Diskurs 121 - Das Christentum: Ein Einschub in der Geschichte Gottes mit Israel.




Hat Jesus Christus nicht ein für allemal das Opfer gebracht? / Anonym 00, 2016-03-03

Hat Jesus Christus nicht ein für allemal das Opfer gebracht? / Anonym 01, 2016-03-03

Wer sind die wahren Juden? / Predigt Pastor Steven L. Anderson, Baptistenkirche USA 00, 2015-10--30

Tabelle: Der Heilsplan Gottes und seine Auswirkungen auf die Schöpfung.

Das Christentum: ein Einschub in der Geschichte Gottes mit Israel.

Wer sind die wahren Juden? / Predigt Pastor Steven L. Anderson, Baptistenkirche USA 01, 2015-10-30

Der Amillennialismus: Ist das tausendjährige Friedensreich eine Fiktion?    -    Diskurs 66



(Texte in einem schwarzen Rahmen sind Zitate von Besuchern dieser Site oder anderen Autoren!)

(Hat Jesus Christus nicht ein für allemal das Opfer gebracht? / Anonym 00, 2016-03-03)

(…) Zwei Fragen oder auch drei.  Wenn ein dritter Tempel in Jerusalem von  Juden die nicht an Jesus Christus glauben, gebaut werden soll, warum wird er dann Tempel Gottes genannt gem. 2.Thes. 2.4?

Mich beschäftigt es enorm, wenn gläubige Christen beten, dass die al Aqsa Moschee durch ein  kleines Erdbeben verschwinden soll und Geld spenden für einen Tempel in dem wieder geopfert werden soll. Das ist doch verrückt!!
Oder wie sehen Sie das?

Jesus Christus hat ein für allemal das Opfer gebracht. Sind den so viele Christen Blind und glauben einfach alles was man Ihnen sagt?? (…)

Anonym / Schweiz




Danke für den Besuch bei Immanuel.at und den Kommentar.

Diese Anfrage einer Besucherin aus der Schweiz ist insbesondere in ihrem zweiten Teil sehr interessant und hat dazu beigetragen, dass diese alte Frage des Tieropfers im biblischen Christentum unter einem ganz neuen Blickwinkel betrachtet werden konnte. Wir haben ja einerseits die von der Kommentatorin zitierte Schriftstelle aus dem Hebräerbrief (Hbr 9,24-28), wo es sinngemäß heißt: "Jesus Christus hat ein für allemal das Opfer gebracht" und daraus gefolgert wird, dass kein weiteres Opfer mehr erforderlich ist.  Andererseits haben wir aber eine große Anzahl von biblischen Aussagen, welche bestätigen, dass im Millennium, dem Tausendjährigen Friedensreich unseres Herrn Jesus Christus, der Tempel in Jerusalem wieder aufgebaut und darin wieder Tieropfer erbracht werden sollen.

Um jedoch die erste Frage einmal zu beantworten, sei hier für alle jene Leser, welchen dieser Text des Paulus nicht so geläufig ist, diese Bibelstelle mit ihrem Kontext eingefügt:


Er ist der Widersacher, der sich erhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott.

2The 2,1 Was nun das Kommen unseres Herrn Jesus Christus angeht und unsre Vereinigung mit ihm, so bitten wir euch, liebe Brüder, 2,2 dass ihr euch in eurem Sinn nicht so schnell wankend machen noch erschrecken lasst – weder durch eine Weissagung noch durch ein Wort oder einen Brief, die von uns sein sollen –, als sei der Tag des Herrn schon da. 2,3 Lasst euch von niemandem verführen, in keinerlei Weise; denn zuvor muss der Abfall kommen und der Mensch der Bosheit offenbart werden, der Sohn des Verderbens. 2,4 Er ist der Widersacher, der sich erhebt über alles, was Gott oder Gottesdienst heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt und vorgibt, er sei Gott. 2The 2,1-4;


Bezüglich des 3. Tempels: Egal wer diesen Tempel in der Vergangenheit gebaut hat oder in Zukunft noch bauen wird und egal wer sich hineinsetzt und behauptet Gott zu sein: Dieser Tempel in Jerusalem wird immer der Tempel Gottes sein. Vergessen wir bitte nicht zwei Dinge: Die Israeliten, welche den dritten Tempel in der Endzeit bauen werden, werden ihn im guten Glauben für Gott bauen. Sie werden dem jüdischen Antichristen glauben, dass er der Messias ist.

Auch das ist "die Decke" vor ihrem Herzen, wie Paulus in 2Kor 3,14-16 sagt, wo wir übrigens im letzten Vers gleich auch den ersten Hinweis auf die weiter unten folgende Argumentation über die Bekehrung Israels im Millennium haben: "Wenn Israel aber sich bekehrt zu dem Herrn, so wird die Decke abgetan".

(Siehe auch Diskurs 86: „Der erste und der zweite Antichrist.”)


Bei den Katastrophen in der Endzeit wird dieser dritte Tempel zerstört werden und im Millennium wird dann der vierte Tempel von den übriggebliebenen Israeliten und den Bekehrten aus den Nationen unter der Herrschaft des Sohnes Gottes wieder aufgebaut werden (Sach 6,12). Dann wird der wahre und einzige Gott, der Allmächtige, wieder im Tempel in Jerusalem wohnen. Nur für uns Christen, die wir dann schon (seit der Entrückung) beim Vater im Himmel sein werden (Off 7,13-15), sind diese Ereignisse auf Erden dann nicht mehr so relevant.

Die Beantwortung der zweiten Frage, bezüglich der Tieropfer der Juden in diesem Tempel Gottes im Millennium, ist nun etwas anspruchsvoller. Es gibt christliche Denominationen, welche sich selbst als "das neue Israel" bezeichnen und deshalb dem tatsächlichen Israel jede wie immer geartete Heilserwartung absprechen. Sie lehnen daher auch die biblische Lehre vom Millennium aus verständlichen Gründen (Amillennialismus) ab - nicht so die obige Kommentatorin! -, nach welcher die Israeliten in diesem zukünftigen Zeitalter wieder zu ihrem Gott umkehren, ihnen ihre Sünden von Gott vergeben und sie wieder Volk Gottes werden.

(Siehe auch Diskurs 66: „Der Amillennialismus: Ist das tausendjährige Friedensreich eine Fiktion?


Sie berufen sich dabei u. a. auch auf die Aussage des Paulus im Galaterbrief 3,16, wo er darauf hinweist, dass die, dem Abraham von Gott zugesagte Verheißung in 1Mo 22,18, dem Christus und damit den Christen gilt und nicht den Israeliten. Beginnen wir daher auch mit einer Aussage des Paulus, der in Röm 11,25 schreibt:

Ich will nicht, dass ihr euch selbst für klug haltet: Ganz Israel wird gerettet werden.

Röm 11,25 Denn ich will nicht, Brüder, daß euch dieses Geheimnis unbekannt sei, damit ihr nicht euch selbst für klug haltet: Verstockung ist Israel zum Teil widerfahren, bis die Vollzahl der Nationen hineingekommen sein wird; 11,26 und so wird ganz Israel errettet werden, wie geschrieben steht: «Es wird aus Zion der Erretter kommen, er wird die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden; 11,27 und dies ist für sie der Bund von mir, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde.» 11,28 Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde um euretwillen, hinsichtlich der Auswahl aber Geliebte um der Väter willen. 11,29 Denn die Gnadengaben und die Berufung Gottes sind unbereubar. 11,30 Denn wie ihr einst Gott nicht gehorcht habt, jetzt aber Erbarmen gefunden habt infolge ihres Ungehorsams, 11,31 so sind jetzt auch sie dem euch geschenkten Erbarmen gegenüber ungehorsam gewesen, damit auch sie jetzt Erbarmen finden. 11,32 Denn Gott hat alle zusammen in den Ungehorsam eingeschlossen, damit er sich aller erbarmt. Röm 11,25-32;

Ihre Sinne wurden verstockt, doch wenn sie sich bekehren, wird die Decke abgetan.

2Kor 3,14 Aber ihre Sinne wurden verstockt. Denn bis auf den heutigen Tag bleibt diese Decke unaufgedeckt über dem alten Testament, wenn sie es lesen, weil sie nur in Christus abgetan wird. 3,15 Aber bis auf den heutigen Tag, wenn Mose gelesen wird, hängt die Decke vor ihrem Herzen. 3,16 Wenn Israel aber sich bekehrt zu dem Herrn, so wird die Decke abgetan. 2Kor 3,14-16;


Als Grundlage seiner Argumentation zitiert nun Paulus hier oben, in Röm 11,26-27, das Alte Testament, und zwar einerseits Psalm 53,7 und dann auch Amos 9,14-15:

Wenn Gott die Gefangenschaft seines Volkes wendet, wird Jakob jubeln, Israel sich freuen.

Ps 53,7 O kämen doch aus Zion die Rettungen für Israel! Wenn Gott die Gefangenschaft seines Volkes wendet, wird Jakob jubeln, Israel sich freuen. Ps 53, 7;

Der Herr wendet die Gefangenschaft Israels und pflanzt sie wieder in ihr Land.

Amos 9,14 Denn ich will die Gefangenschaft meines Volks Israel wenden, dass sie die verwüsteten Städte wieder aufbauen und bewohnen sollen, dass sie Weinberge pflanzen und Wein davon trinken, Gärten anlegen und Früchte daraus essen. 9,15 Denn ich will sie in ihr Land pflanzen, dass sie nicht mehr aus ihrem Land ausgerottet werden, das ich ihnen gegeben habe, spricht der HERR, dein Gott. Amos 9,14-15;


Wie die vielen anderen diesbezüglichen Schriftstellen auch, beziehen sich diese Texte auf jenen neuen Bund, den Gott mit Israel schließen wird:

Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da schließe ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund.

Jer 31,31 Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da schließe ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund: 31,32 nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern geschlossen habe an dem Tag, als ich sie bei der Hand faßte, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen, - diesen meinen Bund haben sie gebrochen, obwohl ich doch ihr Herr war, spricht der HERR. 31,33 Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel nach jenen Tagen schließen werde, spricht der HERR: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben. Und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein. Jer 31,31-33;

Es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass ich das Geschick meines Volks wenden will.

Jer 30,3 Denn siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, dass ich das Geschick meines Volks Israel und Juda wenden will, spricht der HERR; und ich will sie wiederbringen in das Land, das ich ihren Vätern gegeben habe, dass sie es besitzen sollen. Jer 30, 3;


Andererseits nimmt Paulus oben, in Röm 11,27, Bezug auf die alttestamentlichen Aussagen über die Vergebung der Sünden, welche Israel durch seinen Gott zu dieser Zeit dann erlangen wird:

Die Zerstreuung Israels war seine Strafe, nun werden seine Sünden genommen.

Jes 27,6 Es wird einst dazu kommen, dass Jakob wurzeln und Israel blühen und grünen wird, dass sie den Erdkreis mit Früchten erfüllen. 27,7 Wird doch Israel nicht geschlagen, wie seine Feinde geschlagen werden, und nicht getötet, wie seine Feinde getötet werden! 27,8 Sondern, indem du es wegschicktest und wegführtest, hast du es gerichtet, es verscheucht mit rauem Sturm am Tage des Ostwinds.

27,9 Darum wird die Sünde Jakobs dadurch gesühnt werden, und das wird die Frucht davon sein, dass seine Sünden weggenommen werden: er wird alle Altarsteine zerstoßenen Kalksteinen gleichmachen; und keine Bilder der Aschera noch Rauchopfersäulen werden mehr bleiben. Jes 27, 6- 9;

Die Sünde des Landes wird an einem einzigen Tag weggenommen.

Sach 3,9 Siehe, auf dem einen Stein, den ich vor Jeschua hingelegt habe, sind sieben Augen. Siehe, ich will auf ihm eine Inschrift eingraben, spricht der HERR Zebaoth, und will die Sünde des Landes wegnehmen an einem einzigen Tag. 3,10 Zu derselben Zeit, spricht der HERR Zebaoth, wird einer den andern einladen unter den Weinstock und unter den Feigenbaum. Sach 3, 9-10;


Und von diesem Tag, an dem die Sünde Israels von Gott weggenommen wird, prophezeit auch Hesekiel und erwähnt dabei ein interessantes Detail:

An dem Tag, da ich euch von all euren Sünden reinige, werden die Nationen erkennen, dass ich der Herr bin.

Hes 36,33 So spricht der Herr, HERR: An dem Tag, da ich euch von all euren Sünden reinige, da werde ich die Städte bewohnt sein lassen, und die Trümmerstätten sollen aufgebaut werden. 36,34 Und das verwüstete Land soll bebaut werden, statt daß es als Einöde daliegt vor den Augen jedes Vorüberziehenden. 36,35 Und man wird sagen: Dieses Land da, das verwüstete, ist wie der Garten Eden geworden, und die verödeten und verwüsteten und niedergerissenen Städte sind befestigt und bewohnt. 36,36 Und die Nationen, die rings um euch her übrigbleiben, werden erkennen, daß ich, der HERR, das Niedergerissene aufbaue, das Verwüstete bepflanze. Ich, der HERR, habe geredet, ich werde es auch tun. Hes 36,33-36;


Wie wir also sehen können, vertritt Paulus oben keineswegs die Auffassung, dass die Gemeinde "die Erbin der Verheißungen und Vorrechte und Hoffnungen des alttestamentlichen Israel" und damit das "wahre Israel" sei, wie das die Amillennialisten sehen wollen. Durch einen kurzen Blick in den Römerbrief kann man also feststellen, dass für Paulus der "Auftrag der jüdischen Nation" nicht nur nicht beendet ist, sondern ganz im Gegenteil erst dann wieder beginnt, wenn die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist (Röm 11,25-32).

Dann wird ganz Israel gerettet werden und im Millennium in einem neuen Bund mit seinem Gott seine Aufgaben im Friedensreich des Messias wahrnehmen. Alle atl. Verheißungen für Israel werden dann ihre endgültige Erfüllung finden. Und zwar mit Israel und nicht mit der Gemeinde, wie schon Paulus oben, in Röm 11,29 sagt:


Denn die Gnadengaben und die Berufung Gottes sind unbereubar.



Was Israel prophezeit ist, wird sich mit Israel erfüllen, was der Gemeinde prophezeit ist, wird mit der Gemeinde in Erfüllung gehen.

Dies und auch die diesbezüglich oben angeführten Texte aus dem AT zeigen die Unhaltbarkeit der amillennialistischen Behauptungen und sind nun der unwiderlegbare Schriftbeweis, dass das Volk Israel für das Millennium in sein Land gesammelt wird. Und zwar am Ende der Tage und von seinem Gott. Und nicht im Jahre 1948 und von einem Theodor Herzl, wie das die Zionisten in Israel in unserer Zeit gerne haben möchten! Und wie Hesekiel oben in Hes 36,36 sagt, werden dann die Nationen erkennen, dass Gott der Herr ist.

Wenn die Staatengründung Israels im Jahre 1948 diese von Gott verheißene Sammlung gewesen wäre, hätte also die ganze Welt bereits Gott erkennen und die Tatsache seiner Existenz anerkennen müssen. Doch wie wir alle wissen, sind wir weit davon entfernt. Milliarden von Menschen leugnen nach wie vor den Gott der Bibel oder beten Götzen an und auch das Volk Israel ist seit zweitausend Jahren Gott-los.

(Siehe auch den Diskurs 08: „Die Sammlung Israels: bereits seit 1948 oder erst in der Endzeit?”)




(Texte in einem schwarzen Rahmen sind Zitate von Besuchern dieser Site oder anderen Autoren!)

(Hat Jesus Christus nicht ein für allemal das Opfer gebracht? / Anonym 01, 2016-03-03)

(…) Vielen Dank für Ihr Mail. Ich habe "das Millennium" gelesen und auch studiert. Ist interessant. Bin aber noch nicht fertig.
Zu Kol. 2.17 muss ich aber jetzt etwas schreiben. (…) Kol. 2, 17 verstehe ich anders. Ich verstehe es so: -  Welches  der Schatten war, vor dem zukünftigen. Also, so meine ich, gegenüber was wir Heute in dem Herrn Jesus Christus haben, war das alles nur ein Schatten. Macht für mich mehr Sinn. Warum sollten die Juden vor dem Herrn Jesus wieder Opfer bringen im Millennium?
(…)
Ich habe nicht viel Kontakt zu  "Christen". Wirkliche Bibeltreue Christen sind rar. Ich glaube aber dass es in naher Zukunft anders werden wird,  wenn Treue gefragt ist. 

Schicke Ihnen noch einen Link. Wenn es Sie interessiert schauen oder hören Sie mal rein. Steven Anderson predigt messerscharf und das gefällt mir sehr.

Anonym / Schweiz

Faithful Word Baptist Church - Phoenix, AZ




Hier ist einmal jene Passage aus dem Kapitel 10: "Das Millennium"  bei Immanuel.at , auf welche sich die Kommentatorin bezieht:

Das alles ist nur ein Schatten des Zukünftigen; leibhaftig aber ist es in Christus.

Kol 2,16 So lasst euch nun von niemandem ein schlechtes Gewissen machen wegen Speise und Trank oder wegen eines bestimmten Feiertages, Neumondes oder Sabbats. 2,17 Das alles ist nur ein Schatten des Zukünftigen; leibhaftig aber ist es in Christus. Kol 2,16-17;


Paulus sagt uns hier einerseits, dass diese Gebote und Vorschriften für uns gläubige Christen in unserem Herrn Jesus Christus erfüllt sind und daher keiner separaten Beobachtung durch uns bedürfen. Ja er warnt uns sogar vor Irrlehrern, welche uns dazu verführen könnten, solchen Geboten nachzugehen.

Andererseits weist er aber auch darauf hin, dass dies alles "ein Schatten des Zukünftigen" ist und gibt damit zu verstehen, dass er die Prophezeiungen der Propheten des AT im Hinblick auf das messianische Reich sehr wohl kennt und richtig einzuschätzen weiß. Er weiß, dass es – in Zukunft - im Millennium derartige Gebote und Festzeiten wieder geben wird.

Wenn wir uns nun fragen, wieso diese Gebote im alten Israel vorgeschrieben waren, es heute nicht sind, und dann, im Millennium, wieder beobachtet werden müssen, erkennen wir eigentlich nur einen Unterschied: Immer dann, wenn Gott im direkten Kontakt mit seinem Volk ist – vormals als Feuer- oder Rauchsäule und mit dem Gebot an die Propheten zur Weissagung, nachher, im Tausendjährigen Reich, als sicht- und hörbarer Gott im Tempel in Jerusalem – sind diese Gebote der Verehrung und Danksagung erforderlich. In der Zeit dazwischen, also auch in unserer heutigen Zeit, wo Gott weder sichtbar noch hörbar ist, wo es auch keine Propheten mehr gibt, ist es allein der Glaube – und zwar der Glaube an unseren Herrn Jesus Christus – welcher die Verbindung zwischen unserem Gott und uns herstellt.

(Quelle: "Das Millennium")



Wie man sieht, waren auch damals schon - vor 20 Jahren - bei Immanuel.at die Grundlagen richtig. Was nicht erkannt wurde, sind die Konsequenzen aus all diesen Zusammenhängen, nämlich, dass

 o das Christentum - die Errettung aus Gnade durch Glauben - eine Ablaufzeit hat,

 o der christliche Glaube somit ein "Einschub" im Handeln Gottes mit seinem Volk aus Israel ist,

 o in dieser Zeit aber auch jeder Jude, der sich zu Jesus Christus bekehrt, Christ wird und gerettet ist,

 o das verstockte Volk Israel während der Zeit des Christentums hingegen Gott-los bleiben wird,

 o dadurch Christen und Juden zwei verschiedene Heilswege haben,

 o das erklärt die Prophezeiung des Herrn von jenen "die glauben, ohne gesehen zu haben",

 o und es erklärt, weshalb in der Bibel von zwei "neuen Bünden" die Rede ist.


Bezüglich der Aussagen der Besucherin sei die Frage vorweg beantwortet. Sie fragt:

"Warum sollten die Juden vor dem Herrn Jesus wieder Opfer bringen im Millennium?"

Wie wir oben gesehen haben, werden diese Opfer nicht dem Herrn Jesus, sondern Gott dem Allmächtigen erbracht, der im Millennium wieder im Tempel in Jerusalem wohnen wird. Und diese Opfer werden deshalb erbracht, weil die Zeit der Gnade und der Errettung aus Glauben beendet ist und wieder der ursprüngliche mosaische Glaube mit allen seinen Geboten - u. a. auch an Tieropfern - praktiziert wird. Dies wird dann weiter unten detaillierter dargelegt.

Was nun die Bemerkung der Besucherin zur Aussage des Paulus in Kol 2,16-17 betrifft, ist Folgendes zu bedenken: Paulus schreibt in Kol 2,17: "Das alles ist nur ein Schatten des Zukünftigen; leibhaftig aber ist es in Christus". Mit "das alles" sind die mosaischen Gebote für Speise, Trank und bestimmte Festtage im Vers davor gemeint. Soweit sind wir uns ja einig. Auch in seinem anschließenden Hinweis: "leibhaftig aber ist es in Christus" sehen wir beide die Tatsache, dass all diese Gebote aufgehoben sind, weil sie im christlichen Glauben "leibhaftig", also verinnerlicht sind.

Doch um die richtige Bedeutung der Aussage zu verstehen, muss man diesen Satz in seiner Gesamtheit betrachten. Wenn Paulus hier schreibt:
 

"Das alles ist nur ein Schatten des Zukünftigen; leibhaftig aber ist es in Christus"

haben wir in diesem Satz drei Zeitformen. "Das alles" bezieht sich auf die Vergangenheit, "ist es in Christus" ist die Gegenwart und "des Zukünftigen" handelt von der Zukunft. Das Zukünftige ist also etwas anderes als die Gegenwart und geht darüber hinaus. Daher erklärt uns Paulus hier, dass die alten Gebote der Vergangenheit ein Schatten dessen sind, was in der Zukunft wieder gelebt werden wird, doch gegenwärtig - "leibhaftig" wie er schriebt - ist es in Christus.

Und damit bestätigt Paulus die biblische Tatsache, dass der mosaische Glaube (Schatten der Vergangenheit) mit dem Kommen des Christus (Gnade der Gegenwart) aufgehoben wurde und erst im zukünftigen Millennium (Segen der Zukunft) sein Ziel und seine Erfüllung, mit Gott als Weltherrscher und den Gläubigen als Gottes Volk, erlangen wird.

Und um dem Argument zuvorzukommen, dass in der Vergangenheit die Gegenwart die Zukunft war, muss man beachten, dass Paulus mit dem "aber" in "leibhaftig aber ist es in Christus" diesen Hinweis in Gegensatz zur vorherigen Aussage über das "Zukünftige" setzt und daher auch aus diesem Grund eine identische Bedeutung dieser beiden Begriffe auszuschließen ist.


Vielen Dank auch für den Link. Ich habe mir eine der Predigten angehört: "Wer sind die wahren Juden?"


 

(Texte in einem schwarzen Rahmen sind Zitate von Besuchern dieser Site oder anderen Autoren!)

(Wer sind die wahren Juden? / Predigt Pastor Steven L. Anderson, Baptistenkirche USA 00, 2015-10--30)

(…) Jesus spricht zu ihnen: Habt ihr noch nie in den Schriften gelesen: »Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden. Vom Herrn ist das geschehen, und es ist wunderbar in unseren Augen«? Achtet auf (Mt 21 ) Vers 43. "Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volk gegeben werden, das dessen Früchte bringt." Er sagte "Seht her, jeder Baum, der keine gute Frucht hervorbringt wird gefällt und ins Feuer geworfen." Und er sagte, dass es nicht wichtig ist, wenn sie sagen, "Oh, Abraham ist unser Vater". BEDEUTUNGSLOS! ABHOLZEN! VERDORREN LASSEN! Keine Frucht, ihr seid verdorrt. Und er sagt hier, dass das Königreich Gottes von ihnen genommen und einer Nation gegeben wird, die ihre Früchte hervorbringt.

Sagt er: "Ich nehme es von einer Nation und gebe es einer anderen." Oder sagt er hier: "Aber ich werde später zurückkommen und es dieser Nation zurückzugeben?" Er sagte: "Keine Frucht mehr von dir auf Ewigkeit." Das ist das, was er tatsächlich vorher im Vers über den Feigenbaum sagte. Es gibt so viel darüber in der Heiligen Schrift. Wir werden uns noch viel darüber in der Heiligen Schrift ansehen. Aber, wenn Ihr zu Genesis Kapitel 12 gehen möchtet, Genesis Kapitel 12. Wie trifft dies auf uns zu heute? Wisst ihr, warum sogar darüber predigen? Nun gut, wir müssen als erstes darüber predigen, weil es ein Hauptthema im neuen Testament ist und wenn etwas ein Hauptthema des Neuen Testamentes ist, welches wieder und wieder angesprochen wird, darüber wie die Juden den Herrn Jesus Christus zurückwiesen und deswegen das Königreich Gottes von ihnen genommen wurde und einer Nation gegeben wird, die ihre Früchte bringt. Ob die Verheißungen Gottes von Abrahams Nachfahren genommen wurden, der physischen Nation Israel, wo er sagt: Nein, Christus ist jetzt der Same und wenn ihr in Christus seid, werdet ihr die Verheißungen erben. Das ist heute aus vielen Gründen wichtig. Weil viele Leute heute in einer falschen Zeit feststecken. Sie denken, dass sie heute im alten Testament leben. Und die Bibel sagt: Studiere, um dir selbst zu zeigen bewährt unter Gott zu sein. Ein Bibelmensch, der sich nicht dafür schämen muss, das Wort der Wahrheit zu teilen. (…)


Wer sind die wahren Juden? - Pastor Steven L. Anderson, Baptistenkirche USA




Im ersten Teil seiner Ausführungen kann ich diesem Baptistenprediger durchaus zustimmen, obwohl ja in den USA der Amillennialismus - die Leugnung des Millenniums - weit verbreitet ist (nicht bei dem obigen Pastor!), weil man sich selbst als das " wahre Israel" sieht und daher für ein Wiedererstehen des jüdischen Israels kein Platz ist. Sowohl seine Aussage bezüglich "Abrahams Kinder = Christen" (Gal 4,29-31), als auch seine Feststellung, dass 90% der Baptisten und Evangelischen nicht glauben kann, dass die Juden ausgeschlossen sein sollen und nunmehr die Christen die "wahren Juden" sind, kann ich gut nachvollziehen.

Tatsache ist nämlich, dass beides richtig ist. Bevor Christus kam, war Israel das Volk Gottes und alle anderen Nationen waren ausgeschlossen. Nach Leben und Tod unseres Herrn, sind es die Juden, die ausgeschlossen sind, weil sie durch die Ablehnung ihres Messias' ihren Bund mit Gott gebrochen haben (Jer 31,32) und Gott sie (aus dem Tempel - Mt 27,51) verlassen hat. Ab diesem Zeitpunkt ist Israel Gott-los, aber dafür alle Menschen aller Nationen eingeladen, zum Glauben an den Sohn Gottes zu kommen und durch sein Loskaufopfer am Kreuz für alle unsere Sünden, aus Gnaden gerechtfertigt und gerettet zu werden.


Der Heilsplan Gottes und seine Auswirkungen auf die Schöpfung.


Drei Phasen und
zehn Abschnitte



Der Tag des Heils und
die Zeit der Gnade

CHRISTEN

Der Tag der Vergeltung und
das gnädige Jahr des Herrn

JUDEN

Das Ende der Welt und
die Neue Schöpfung

EINE HERDE

Die Kämpfe

Der Kampf im Himmel
Off 12,7
Die Schlacht von Harmagedon
Off 19,11-19
Der letzte Kampf
Off 20,7-10

Die Sieger

Michael u. seine Engel besiegen
Satan und seine Engel
Off 12,8
Jesus Christus und sein Heer
besiegen Satan und Antichrist
Off 19,20-21
Gott und das himmlische Heer
besiegen Satan und seine Heere
Off 20,9

Der Verlierer

Satan wird aus dem Himmel auf
die Erde geworfen
Off 12,9  Lk 10,18
Satan wird in den Abgrund
geworfen
Off 20,1-3
Satan wird in den Feuersee
geworfen
Off 20,10

Die Auferstehungen

Die Auferstehung von Heiligen
beim Tod des Herrn
Mt 27,52-53
Die Erstauferstehung der
Märtyrer
Off 20,4-6
Die Allgemeine Auferstehung

Off 20,11-15

Die Gerichte

Das Gericht: Der Fürst dieser
Welt ist ausgestoßen worden
Jh 12,31
Das Gericht bei der
Erstauferstehung
Off 20,4
Das Weltgericht -
die Ernte ist reif
Off 20,12-13

Der Tag Gottes

Der Tag der Gnade Gottes: Gott
wird Mensch in seinem Sohn
Lk 2,11
Der Tag des Zornes Gottes mit
Plagen, Erdbeben und Feuer
Off 8,1-13;  9,1-21
Der Tag des Gerichts offenbart
sich mit Feuer
2Ptr 3,7

Gott schafft alles neu

Die Sünde ist besiegt: Es ist
vollbracht
Jh 19,30
Die Umgestaltung von Himmel
und Erde
Off 16,17-20
Das Vergehen des Himmels
und der Erde
Off 20,11

Das neue Leben

Das Evangelium: Die Wahrheit
bringt der Welt Errettung
2The 2,10
Der erneuerte Himmel und die
erneuerte Erde
Hbr 12,26-27
Der neu geschaffene Himmel
und die neu geschaffene Erde
Off 21,1

Gott ist mit ihnen


Das Reich des Hl. Geistes:
Die Gnadenzeit: Gott wohnt
im Geist bei den Gläubigen
1Kor 3,16
Das Reich des Sohnes:
Die Friedenszeit: Gott wohnt bei
den Menschen in seinem Tempel
Off 20,6
Das Reich des Vaters:
Die Ewigkeit: Die Menschen
wohnen bei Gott. Kein Tempel
Off 21,22

Der Geist Gottes

Gott gibt den Heiligen Geist
denen, die ihn darum bitten
Lk 11,13
Gott gießt seinen Geist aus über
Knechte und Mägde
Apg 2,17-18
Der Geist Gottes wohnt in
ihnen allen
Off 21,3


Doch diese christliche Ära der Gnadenerrettung gilt nur für einen begrenzten Zeitabschnitt, nämlich für die "Zeit der Gnade". In der Zeit danach - im Millennium - kehrt die göttliche Weltordnung wieder in ihre ursprünglichen Strukturen zurück und vom "Schatten der Vergangenheit" findet der mosaische Glaube endlich seine Erfüllung mit Gott, den Allmächtigen und Ewigen, im Tempel in Jerusalem (Sach 8,10-12).

Die Macht Gottes haben die Menschen in der Endzeit erfahren und seinen Segen können sie nun erleben. Die, von den weltweiten Katastrophen in der Endzeit übriggebliebenen Israeliten - der "Überrest Israels" -, kehren wieder um zu ihrem Gott, bereuen, und ihre Sünden werden an einem einzigen Tag vergeben.

Die Sünde des Landes wird an einem einzigen Tag weggenommen.

Sach 3,9 Siehe, auf dem einen Stein, den ich vor Jeschua hingelegt habe, sind sieben Augen. Siehe, ich will auf ihm eine Inschrift eingraben, spricht der HERR Zebaoth, und will die Sünde des Landes wegnehmen an einem einzigen Tag. 3,10 Zu derselben Zeit, spricht der HERR Zebaoth, wird einer den andern einladen unter den Weinstock und unter den Feigenbaum. Sach 3, 9-10;


Gott der Allmächtige wird sie sammeln von dem äußersten Ende der Erde und sie kehren zurück in ihr Land. Gott schließt mit Israel einen neuen Bund und Israel ist wieder Volk Gottes. Zusätzlich wird dann Israel auch "Haupt der Nationen", also eine Weltmacht werden. Gott wohnt wieder im Tempel in Zion/Jerusalem und hat dem Volk Israel ihren König David wieder auferweckt, der als Fürst in Israel herrschen wird (alles in den nachstehenden Bibelstellen nachzulesen).

Siehe, ich will das Geschick der Zelte Jakobs wenden, und über seine Wohnungen will ich mich erbarmen.

Jer 30,18 So spricht der HERR: Siehe, ich will das Geschick der Zelte Jakobs wenden, und über seine Wohnungen will ich mich erbarmen. Und die Stadt wird auf ihrem Hügel wieder erbaut, und der Palast wird an seinem rechten Platz stehen; 30,19 und Lobgesang und die Stimme der Spielenden soll wieder von ihnen ausgehen. Und ich will sie vermehren, und sie werden sich nicht vermindern. Und ich will sie herrlich machen, und sie werden nicht gering geachtet werden. 30,20 Und seine Söhne werden sein wie früher, und seine Gemeinde wird vor mir feststehen; alle seine Unterdrücker aber werde ich heimsuchen. Jer 30,18-20;

Und ihr werdet mein Volk, und ich werde euer Gott sein. Am Ende der Tage werdet ihr das verstehen.

Jer 30,22 Und ihr werdet mein Volk, und ich werde euer Gott sein. 30,23 Siehe, ein Sturmwind des HERRN, sein Grimm ist hervorgebrochen, ein wirbelnder Sturmwind; auf den Kopf der Gottlosen wirbelt er herab. 30,24 Nicht wendet sich die Glut des Zornes des HERRN, bis er getan und bis er ausgeführt hat die Pläne seines Herzens. Am Ende der Tage werdet ihr das verstehen. Jer 30,22-24;

Denn so spricht der HERR: Jubelt über Jakob mit Freuden und jauchzt über das Haupt der Nationen!

Jer 31,6 Denn es wird einen Tag geben, an dem die Wächter auf dem Gebirge Ephraim rufen: Macht euch auf und laßt uns nach Zion hinaufziehen zum HERRN, unserm Gott!» 31,7 Denn so spricht der HERR: Jubelt über Jakob mit Freuden und jauchzt über das Haupt der Nationen! Verkündet, lobsingt und sprecht: Gerettet hat der HERR sein Volk, den Überrest Israels! 31,8 Siehe, ich bringe sie herbei aus dem Land des Nordens und sammle sie von dem äußersten Ende der Erde, unter ihnen Blinde und Lahme, Schwangere und Gebärende, sie alle zusammen; als eine große Volksversammlung kehren sie hierher zurück. 31,9 Mit Weinen kommen sie, und unter Flehen führe ich sie. Ich bringe sie zu Wasserbächen auf einem ebenen Weg, auf dem sie nicht stürzen. Denn ich bin Israel wieder zum Vater geworden, und Ephraim ist mein Erstgeborener. Jer 31, 6- 9;

Ich werde einen neuen Geist in ihr Inneres geben und anstatt dem steinernen Herz ein fleischernes Herz.

Hes 11,17 Darum sage: So spricht der Herr, HERR: Ich werde euch aus den Völkern sammeln und euch aus den Ländern zusammenbringen, in die ihr zerstreut worden seid, und werde euch das Land Israel geben. 11,18 Und sie werden dorthin kommen und alle seine Scheusale und alle seine Greuel daraus entfernen. 11,19 Und ich werde ihnen ein Herz geben und werde einen neuen Geist in ihr Inneres geben, und ich werde das steinerne Herz aus ihrem Fleisch entfernen und ihnen ein fleischernes Herz geben, 11,20 damit sie in meinen Ordnungen leben und meine Rechtsbestimmungen bewahren und sie befolgen. Und sie werden mir zum Volk, und ich werde ihnen zum Gott sein. Hes 11,17-20

(Siehe auch das Kapitel 02: „Die Eroberung Jerusalems in der Endzeit.”)

Es wird zur letzten Zeit der Berg, da des HERRN Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über alle Hügel erhaben.

Jes 2,1 Dies ist's, was Jesaja, der Sohn des Amoz, geschaut hat über Juda und Jerusalem: 2,2 Es wird zur letzten Zeit der Berg, da des HERRN Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über alle Hügel erhaben, und alle Heiden werden herzulaufen, 2,3 und viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, laßt uns auf den Berg des HERRN gehen, zum Hause des Gottes Jakobs, daß er uns lehre seine Wege und wir wandeln auf seinen Steigen! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des HERRN Wort von Jerusalem. 2,4 Und er wird richten unter den Heiden und zurechtweisen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. 2,5 Kommt nun, ihr vom Hause Jakob, laßt uns wandeln im Licht des HERRN! Jes 2, 1- 5;

Sie werden dem HERRN, ihrem Gott, dienen und ihrem König David, den ich ihnen erwecke.

Jer 30,7 Wehe! Denn groß ist jener Tag, keiner ist wie er, und es ist eine Zeit der Bedrängnis für Jakob; doch wird er aus ihr gerettet werden. 30,8 Denn an jenem Tag wird es geschehen, spricht der HERR der Heerscharen, da zerbreche ich sein Joch von deinem Hals und zerreiße ich deine Stricke, und Fremde sollen ihn nicht mehr dienstbar machen; 30,9 sondern sie werden dem HERRN, ihrem Gott, dienen und ihrem König David, den ich ihnen erwecke. Jer 30, 7- 9;

Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da schließe ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund.

Jer 31,31 Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da schließe ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund: 31,32 nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern geschlossen habe an dem Tag, als ich sie bei der Hand faßte, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen, - diesen meinen Bund haben sie gebrochen, obwohl ich doch ihr Herr war, spricht der HERR. 31,33 Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel nach jenen Tagen schließen werde, spricht der HERR: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz schreiben. Und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein. Jer 31,31-33;

(Siehe auch das Kapitel 09: „Die Heimkehr der Übriggebliebenen aus Israel und den Nationen”)


Wenn wir nun einerseits die Aussage unseres Herrn Jesus Christus beim letzten Abendmahl mit den Aposteln ansehen, wo er die Grundlage des Christentums verkündet hat: "Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das vergossen wird für euch" (Lk 22,19-20) und dann die Verheißung Gottes hier oben, in Jer 31,31 betrachten: "Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da schließe ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund", dann sind viele Ausleger - mich eingeschlossen - iin der Vergangenheit davon ausgegangen, dass es sich dabei um denselben "neuen Bund" handelt.

Der Grund dafür war u. a. auch jene Aussage des Hebräerbriefschreibers in Hbr 9,27-28, welche die Besucherin aus der Schweiz eingangs zitiert und welche durchaus glaubwürdig nahelegt, dass dieses, von Christus erbrachte Opfer - der neue Bund -, ein Bund für alle Menschen und für ewige Zeiten sein soll. Und in diesem Zusammenhang heißt es dann auch in Hbr 9,12-14, dass nunmehr auch keine Tieropfer - also etwa im Millennium - erbracht werden müssen.

Wenn man allerdings die obigen atl. Bibelstellen genauer liest, lässt das erkennen, dass sich diese Verheißungen keinesfalls auf das Christentum beziehen können. Und genau das kritisiert ja auch unsere Besucherin in ihrem ersten Mail. Diese Texte beziehen sich wieder genau auf jenen mosaischen Glauben, welchen wir aus dem Alten Testament kennen und welcher im heutigen Israel noch immer von den wenigen ultraorthodoxen Israeliten - allerdings vergeblich, weil sie alle seit zweitausend Jahren ohne Gott sind - gepflogen wird.

Die Vermutung, dass es sich hier eben um Texte handelt, welche sich längst erfüllt haben und daher auch auf das Alte Testament interpretiert werden müssten, ist aber wieder deshalb falsch, weil wir in jedem dieser Texte  Prophezeiungen haben, welche tatsächlich noch nicht erfüllt sind. So heißt es wiederholt: "Siehe, ich will das Geschick der Zelte Jakobs wenden" (Jer 30,8.18; etc.).

Das Geschick Israels ist dann gewendet, wenn sie in "Frieden und Sicherheit" (Jer 32,37; 30,10; Hes 28,26; Hos 2,20; etc.) in ihrem Land wohnen. Doch hat es in der Zeit seiner gesamten 3000-jährigen Existenz in Israel keine einzige solche Ära von "Frieden und Sicherheit" gegeben. Und auch heute kann man von Israel alles mögliche behaupten, aber sicherlich nicht, dass sie in Frieden und Sicherheit in ihrem Land wohnen.

Und wenn es in Jer 30,24 heißt: "Am Ende der Tage werdet ihr das verstehen", so lässt sich das nicht einfach in die Vergangenheit verlegen, ebenso wenig wie die Aussage in Jer 31,7: "Jubelt über Jakob mit Freuden und jauchzt über das Haupt der Nationen!". Heute ist Israel wohl ein eigener Staat aber bei weitem keine Weltmacht, was unter "Haupt der Nationen" zweifellos zu verstehen ist.

Auch von der Prophezeiung in Jes 2,4: "Denn es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen", sind wir heute - leider - weiter entfernt denn je, und auch die Prophezeiung in Jer 31,31: "Siehe, Tage kommen, spricht der HERR, da schließe ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund" kann schon allein deshalb nicht in die Vergangenheit platziert werden, weil es gleich im nächsten Vers heißt: "nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern geschlossen habe, (…) diesen meinen Bund haben sie gebrochen".

Dass sie den Bund mit ihrem Gott vor zweitausend Jahren durch die Verurteilung seines Sohnes zum Tod am Kreuz gebrochen haben, haben die Israeliten bis heute nicht eingestanden. Und weil sie noch immer kein Schuldbewusstsein haben, können sie daher auch keine Reue empfinden (Mt 23,38-39). Doch diese Reue ist die Voraussetzung dafür, dass Gott ihnen ihre Sünden vergibt und einen neuen Bund mit ihnen schließt.

Das alles bestätigt einerseits die Auffassung jener Exegeten, welche die biblische Lehre eines Tausendjährigen Friedensreiches unseres Herrn Jesus Christus vertreten und gemäß diesen und vielen anderen Bibelstellen Israel im Millennium wieder als Volk Gottes sehen. Es dokumentiert aber andererseits auch - und dies ist die neue Erkenntnis -, dass das Christentum - also die Errettung aus Gnade im Glauben an den Sohn Gottes - eine Ablaufzeit hat.

(Siehe auch Kapitel 10: „Das Millennium”)


Vom Tod des Herrn bis zu seiner Wiederkunft zum Antritt der Weltherrschaft in seinem Tausendjährigen Friedensreich, währt die Zeit der Gnade und der Errettung durch den Glauben jener, die "nicht gesehen und doch geglaubt" haben.

Weil du mich gesehen hast, hast du geglaubt. Glückselig sind, die nicht gesehen und doch geglaubt haben!

Jh 20,26 Und nach acht Tagen waren seine Jünger wieder drinnen und Thomas bei ihnen. Da kommt Jesus, als die Türen verschlossen waren, und trat in die Mitte und sprach: Friede euch! 20,27 Dann spricht er zu Thomas: Reiche deinen Finger her und sieh meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! 20,28 Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! 20,29 Jesus spricht zu ihm: Weil du mich gesehen hast, hast du geglaubt. Glückselig sind, die nicht gesehen und doch geglaubt haben! Jh 20,26-29;


Wenn im Millennium der Sohn Gottes wieder auf Erden lebt und die Menschen ihn sehen können, ist ein "Glaube" nicht mehr möglich. Alles ist offenbar. Der Tempel wird wieder aufgebaut (Hesekiel, Kapitel 40-46), Gott wohnt wieder im Tempel in Jerusalem, der Sohn ist Herrscher der ganzen Welt, Israel dient seinem Gott im Tempel und die bekehrten Heiden kommen nach Jerusalem um anzubeten (Sach 14,15-17 ). - Und es werden wieder Opfer im Tempel erbracht.

So werden viele Völker, Heiden in Scharen, kommen, den HERRN Zebaoth in Jerusalem zu suchen und den HERRN anzuflehen.

Sach 8,22 So werden viele Völker, Heiden in Scharen, kommen, den HERRN Zebaoth in Jerusalem zu suchen und den HERRN anzuflehen. 8,23 So spricht der HERR Zebaoth: Zu der Zeit werden zehn Männer aus allen Sprachen der Heiden einen jüdischen Mann beim Zipfel seines Gewandes ergreifen und sagen: Wir wollen mit euch gehen, denn wir hören, dass Gott mit euch ist. Sach 8,22,23;

(Siehe auch Diskurs 95: „Glückselig sind, die nicht gesehen und doch geglaubt haben!”)

Die Menschen haben ab nun nur mehr zwei Möglichkeiten: entweder sie bekennen sich zu diesem Gott und seinem Sohn oder sie lassen sich am Ende dieser tausend Jahre von Satan, dem Widersacher Gottes, verführen und werden im Letzten Kampf gerörer (Off 20,7-9).

(Siehe auch Kapitel 11: „Das Ende der Welt - Der Letzte Kampf.”)

Das Volk des Landes soll anbeten vor dem HERRN an Sabbaten und Neumonden.

Hes 46,3 Ebenso soll das Volk des Landes an der Tür dieses Tores anbeten vor dem HERRN an den Sabbaten und Neumonden. 46,4 Das Brandopfer aber, das der Fürst dem HERRN opfern soll am Sabbattag, sollen sechs Lämmer sein, die ohne Fehler sind, und ein Widder ohne Fehler 46,5 und als Speisopfer einen Scheffel zu jedem Widder, als Speisopfer zu den Lämmern aber, soviel seine Hand gibt, und je eine Kanne Öl zu einem Scheffel. 46,6 Am Neumond aber soll er einen jungen Stier opfern, der ohne Fehler ist, und sechs Lämmer und einen Widder, auch ohne Fehler, Hes 46, 3- 6;



Das Christentum: ein Einschub in der Geschichte Gottes mit Israel.

Wir sehen also, das Christentum - die Errettung aus Gnade durch Glauben - ist eine Art "Einschub" in der Geschichte Gottes mit Israel. Und ebenso wie vor dieser Zeit Gott im Allerheiligsten des Tempels in Jerusalem gewohnt hat, wird er auch nach dieser Zeit, im Tausendjährigen Friedensreich seines Sohnes, in diesem Tempel wieder Wohnung machen. Israel ist wieder Volk Gottes und im Tempel werden wieder Tieropfer erbracht (Hes 46,13-15).

Und das erklärt jetzt auch einige Missverständnisse. Z. B. eben den Amillennialismus: wenn man - wie die obige Besucherin - den Hebräerbriefschreiber in Hbr 9,28 zitiert: "Jesus Christus hat ein für allemal das Opfer gebracht" (Hbr 9,24-28), dann geht sie implizit davon aus, dass Christen und Juden den selben Heilsweg haben. Und da wäre das dann tatsächlich unvereinbar.

In der neuen Sicht jedoch können zwar seit zweitausend Jahren alle Menschen - auch Juden - die Vergebung der Sünden durch das Loskaufopfer unseres Herrn am Kreuz - dem neuen Bund in seinem Blut für die Zeit der Gnade - in Anspruch nehmen und dieser christliche Heilsweg mündet dann in der Entrückung zum Vater in den Himmeln.

Der Heilsweg der Juden hingegen ist seit zweitausend Jahren unterbrochen und wird erst im Millennium - mit einem neuen Bund Gottes mit Israel - wieder aufgenommen, wo er dann dort fortgesetzt und erfüllt wird, wo die Israeliten durch die Kreuzigung des Sohnes Gottes den alten Bund mit Gott gebrochen haben.

Dies zeigt, dass Christen und Israeliten zwar verschiedene Heilswege haben, die aber letztendlich beide in der Ewigkeit, im Neuen Jerusalem, zusammengeführt werden - aus zwei Herden wird eine Herde (Jh 10,13-16; Off 21,7).

Beim Tod seines Sohnes hat Gott den Tempel (Mt 27,51) und das Volk Israel verlassen. Als Strafe für diese niederträchtige Tat, hat der Allmöchtige 40 Jahre später Jerusalem und den Tempel von den Römern vernichten lassen. Seitdem – und bis heute und weiter bis zum Millennium - sind die Juden im doppelten Wortsinn ein Gott-loses Volk.  

Durch den Mord am Sohn Gottes haben sie den Bund gebrochen und Gott hat diesen Bund aufgelöst. Sie haben seither keine Möglichkeit mehr mit Gott zu kommunizieren, weder durch Gebet, noch durch Liturgie (kein Tempel) oder durch Opfer (kein Brandopferaltar).

Im Millennium jedoch, wird der Überrest Israels seine große Sünde erkennen, bereuen und Gott wird ihnen an einem Tage ihre Sünde vergeben. Dann wird Israel wieder Volk Gottes, der Tempel wird wieder aufgebaut und Gott wird wieder im Allerheiligsten des Tempels wohnen. Sie werden wieder wie vorher im Tempel Gott anbeten, am Brandopferaltar Tieropfer erbringen und den alten mosaischen Glauben leben.

Dies ist in dieser Dimension eine neue Sicht der Dinge, welche absolut bibelkonform ist und eine jahrhundertealte Frage klärt, welche bisher den Glauben von christlichen Geschwistern gespalten hat.

Und nun können wir auch die Geschichte vom Feigenbaum, der keine Früchte trägt, welche dieser Baptistenprediger oben zitiert, richtig erklären. Hier einmal der Bibeltext:

Nie mehr soll Frucht aus dir hervorgehen in Ewigkeit.

Mt 21,18 Als er früh am Morgen in die Stadt zurückkehrte, hungerte ihn. 24,19 Und er sah einen Feigenbaum am Weg, ging auf ihn zu und fand an ihm nichts als Blätter. Und er sagt zu ihm: Nie mehr soll Frucht aus dir hervorgehen in Ewigkeit; und der Feigenbaum verdorrte auf der Stelle. Mt 21,18-19;


Der Prediger aus den USA hat das oben so kommentiert:

"Achtet auf (Mt 21 ) Vers 43. "Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird von euch genommen und einem Volk gegeben werden, das dessen Früchte bringt." Er sagte "Seht her, jeder Baum, der keine gute Frucht hervorbringt wird gefällt und ins Feuer geworfen." Und er sagte, dass es nicht wichtig ist, wenn sie sagen, "Oh, Abraham ist unser Vater". BEDEUTUNGSLOS! ABHOLZEN! VERDORREN LASSEN! Keine Frucht, ihr seid verdorrt. Und er sagt hier, dass das Königreich Gottes von ihnen genommen und einer Nation gegeben wird, die ihre Früchte hervorbringt."


Ohne die obige Analyse würde wahrscheinlich jeder von uns aus der obigen Geschichte des Herrn mit dem Feigenbaum  diesen symbolischen Schluss ziehen: Jeder Baum (Israel), der keine Früchte (Annahme des Messias) trägt, wird verdorren (ins ewige Feuer geworfen). Und damit wären wir aber genau auf jener Schiene, welche Israel jedwede Heilserwartung abspricht und welche - wie der obige Prediger - in den Amillennialismus führt.

Wenn wir allerdings die oben erarbeiteten Erkenntnisse anwenden, erkennen wir, dass der Herr mit diesem Gleichnis wohl Israel meint, aber jene Israeliten, welche ihn zurückgewiesen und ans Kreuz geliefert haben. Damit haben sie sich nicht nur selbst ins Unglück gestürzt, sondern sie haben auch ihre Nachkommen der Verdammnis ausgeliefert:

Da antwortete das ganze Volk und sprach: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!

Mt 27,24 Als aber Pilatus sah, dass er nichts ausrichtete, sondern das Getümmel immer größer wurde, nahm er Wasser und wusch sich die Hände vor dem Volk und sprach: Ich bin unschuldig an seinem Blut; seht ihr zu! 2725 Da antwortete das ganze Volk und sprach: Sein Blut komme über uns und unsere Kinder! 27,26 Da gab er ihnen Barabbas los, aber Jesus ließ er geißeln und überantwortete ihn, dass er gekreuzigt werde. Mt 27,24-26;


Am Beginn seines Wirkens hat sich der Herr ausschließlich an Israel gewandt (Mt 15,24), um ihnen mit Predigten und Gesprächen, aber auch mit all den Wundern, die er gewirkt hat, zu zeigen, dass er der lange erwartete Messias ist, der gekommen ist um Israel zu retten. Doch sie haben nicht ihm geglaubt, sondern ihren betrügerischen Schriftgelehrten, welche nur den eigenen Vorteil im Auge hatten. Und erst, als feststand, dass sie ihn zurückgewiesen hatten, sandte er die Jünger aus, das Evangelium der ganzen Welt zu predigen (Mk 16,15). Israel aber hat alles verloren.

Wenn ihr nicht glauben werdet, daß ich es (der Messias) bin, so werdet ihr in euren Sünden sterben.

Jh 8,22 Da sagten die Juden: Er will sich doch nicht selbst töten, daß er spricht: Wohin ich gehe, könnt ihr nicht hinkommen? 8,23 Und er sprach zu ihnen: Ihr seid von dem, was unten ist, ich bin von dem, was oben ist; ihr seid von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt. 8,24 Daher sagte ich euch, daß ihr in euren Sünden sterben werdet; denn wenn ihr nicht glauben werdet, daß ich es bin, so werdet ihr in euren Sünden sterben. Jh 8,22-24;


Sie werden deshalb in ihren Sünden sterben, weil 40 Jahre danach Titus den Tempel und den Altar zerstören wird und die Israeliten keine Möglichkeit mehr haben werden, die täglichen Opfer (tamid) zur Vergebung ihrer Sünden zu erbringen.  Und ohne Sündenvergabe ist jeder Mensch zur Verdammnis verurteilt, ganz egal, welche Meriten er sonst haben würde.

Und noch ein zweites Schicksal hat das damalige Volk Israel sich und seinen Kindern und Kindeskindern aufgeladen: Mit der Verurteilung des Sohnes Gottes zum Tod am Kreuz haben sie den Bund mit Gott gebrochen und ihr Gott hat sie verlassen (Lk 23,44-46).

Jeder, der den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht.

1Jh 2,23 Jeder, der den Sohn leugnet, hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, hat auch den Vater. 1Jh 2,23;

Jh 15,23 Wer mich haßt, haßt auch meinen Vater. Jh 15,23;

Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.

Jh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich. Jh 14, 6;
 

Siehe, euer Haus wird euch öde gelassen, bis ihr sprecht: «Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn!»

Mt 23,32 Und ihr, macht nur das Maß eurer Väter voll! 23,33 Schlangen! Otternbrut! Wie solltet ihr dem Gericht der Hölle entfliehen? 23,34 Deswegen siehe, ich sende zu euch Propheten und Weise und Schriftgelehrte; einige von ihnen werdet ihr töten und kreuzigen, und einige von ihnen werdet ihr in euren Synagogen geißeln und werdet sie verfolgen von Stadt zu Stadt 23,35 damit über euch komme alles gerechte Blut, das auf der Erde vergossen wurde, von dem Blut Abels, des Gerechten, bis zu dem Blut Secharjas, des Sohnes Berechjas, den ihr zwischen dem Tempel und dem Altar ermordet habt.

23,36 Wahrlich, ich sage euch, dies alles wird über dieses Geschlecht kommen. 23,37 Jerusalem, Jerusalem, die da tötet die Propheten und steinigt, die zu ihr gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder versammeln wollen, wie eine Henne ihre Küken versammelt unter ihre Flügel, und ihr habt nicht gewollt! 23,38 Siehe, euer Haus wird euch öde gelassen; 23,39 denn ich sage euch: Ihr werdet mich von jetzt an nicht sehen, bis ihr sprecht: «Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn!» Mt 23,32-39;


Und so ist seit zweitausend Jahren - und bis in die Endzeit - jeder Jude, wenn er sich nicht zu Jesus Christus belehrt und damit Christ wird, zur ewigen Verdammnis verurteilt. Genau das ist jenes Israel, welches mit dem "verdorrten Feigenbaum" gemeint ist. Und auf dieses Israel trifft all das zu, was der obige Baptistenprediger über Israel gepredigt hat. Aber eben nur auf dieses Israel.

Denn wie wir oben gesehen haben, wird Gott sich aus den Katastrophen der Endzeit einen Überrest aus Israel übrig lassen (Sach 8,11-12). Die werden dann das tun, was ihre Vorfahren tausende Jahre verweigert haben. Sie werden den Sohn Gottes, wenn er zu ihnen kommt, so begrüßen, wie er es oben, in Mt 23,39, prophezeit hat: «Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn!».





(Texte in einem schwarzen Rahmen sind Zitate von Besuchern dieser Site oder anderen Autoren!)

(Wer sind die wahren Juden? / Predigt Pastor Steven L. Anderson, Baptistenkirche USA 01, 2015-10--30)

(…) Im alten Testament wählte Gott Abraham, und er sagte zu Abraham "Ich mache Dich zu einem Vater vieler Nationen. Ich segne die, die dich segnen und ich verfluche die, die dich verfluchen."

Lasst uns die berühmte Passage in Genesis 12 Verse 1 bis 3 ansehen. Es heißt: „Der Herr aber hatte zu Abram gesprochen: Geh hinaus aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werde! Und ich will dich zu einem großen Volk machen und dich segnen und deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein." Nun, was haben die Wörter "Dir" "Du" und "Dein" gemeinsam? Sie sind alle Singular. Das ist die große Sache mit der King James Bibel. "Dir" "Du" "Dein" Deines" sind singulare Wörter. Wobei "Ihr" "Euch" "Euer" plural sind. So wenn Ihr eine dieser modernen Bibelversionen lest, wisst ihr nie wirklich, ob es Einzahl oder Mehrzahl ist. Aber wenn Ihr King James lest, wisst ihr es immer, weil "Dir" und "Du" singular sind und "Ihr" "Euch" "Euer" sind plural. Also sagt er dies alles zu Abraham in der Einzahl. "Und ich will dich (Vers 2) zu einem großen Volk machen und dich segnen und deinen Namen groß machen, und du sollst ein Segen sein. Ich will segnen, die dich segnen, und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf der Erde!" Nun, sagt er dort: "Ich werde jeden Einzelnen von Deinen Nachkommen segnen, egal wie blasphemisch sie sind, egal wie schlecht sie sind, egal ob sie an mich glauben oder nicht, egal ob sie an den Herrn Jesus Christus glauben oder nicht. Die sind nur solange gesegnet bis zum Jüngsten Tag, weil sie deine physischen Nachkommen sind, Abraham?" Steht irgendetwas davon in dieser Passage? Gibt es irgendetwas in dieser Passage, das sagt: Ich werde eine Nation segnen, die Israel heißt und im Jahr 1948 gegründet wird. Jeder der dort lebt wird gesegnet sein und sie werden mein auserwähltes Volk sein. Nein. Aber das ist es, was 90 und noch was Prozent evangelischer Christen und Baptisten aus diesem Vers herauslesen. (…)

Wer sind die wahren Juden? - Pastor Steven L. Anderson, Baptistenkirche USA



Bei diesen Aussagen des Baptistenpredigers muss man berücksichtigen, dass in den USA seit Jahrzehnten ein richtiger Israel-Hype vorherrscht. Und zwar nicht nur in der Politik, wo der derzeitige israelische Premier Nethanjahu immer ein willkommener Gast im Repräsentantenhaus ist. Auch in der Wirtschaft kann Israel jährlich mit einigen Milliarden Dollar an "Unterstützungsgeldern" aus den USA rechnen. Besonders aber in den christlich-freikirchlichen Gemeinden wird Israel manchmal schon mehr verehrt, als unser Herr Jesus Christus.

Von den USA wird Israel seit 70 Jahren als der "kleine Bruder" betrachtet und kann mit deren Loyalität in der UNO und im Sicherheitsrat, aber auch mit militärischer Hilfe jedweder Art rechnen. So hat sich Israel - gemeinsam mit Indien, Pakistan und Nordkorea - geweigert den Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen, ohne dass die USA etwas dagegen unternommen hätte. Mehr noch, hat Israel 400 Atombomben gebaut und einsatzbereit auf Lager, ohne dass von der UNO irgendwelche Wirtschaftssanktionen - wie etwa gegen Nordkorea, welches wahrscheinlich nur eine Atombombe besitzt - ergriffen wurden.

Das ist auch der Grund, weshalb der obige US-amerikanische Baptist in seinen Predigten beklagt, dass 90% seiner Glaubensgenossen seine Interpretation von einem Israel ohne Heilserwartung nicht folgen können. Der Grund ist aber - wie wir in diesem Diskurs gesehen haben -, dass die Schrift auf beiden Seiten nicht ausführlich genug analysiert und zu schnell falsche Schlüsse gezogen wurden.

Die Interpretation des heutigen Israel als einer gottlosen Nation, welche sowohl von diesem US-Prediger aber auch von mir in meinen obigen Ausführungen postuliert wird, konnte hier aus Platzgründen nicht in der erforderlichen Ausführlichkeit dargestellt und begründet werden. Nachdem aber dieser Zusammenhang bereits in manchen anderen Dokumenten bei Immanuel.at erörtert wurde, möchte ich hier ganz einfach die relevanten Links zu diesem Thema einfügen, um dem interessieren Leser eine Möglichkeit zu bieten, die logische Entwicklung der Erkenntnisgewinnung nachzuverfolgen.

(Siehe auch Diskurs 111: „Der pseudochristliche Betrug an den Israeliten - Die Zerstörung des Tempels.”)

(Siehe auch Diskurs 1114: „Die Lehre der Messianischen Juden - die Analyse - Israel ist seit 2000 Jahren Gott-los.”)

(Siehe auch Diskurs 38: „Was erwartet Christen und Juden bei der Wiederkunft des Herrn? - Die Verwerfung Israels: die Versöhnung der Welt.”)