Diskurs 20 - Der Antichrist: das erste oder das zweite Tier aus Off 13?




Der Antichrist: das erste oder das zweite Tier aus Off 13? / Buch W. J. Ouweneel 00, Seite 343

Wer hat die Wunderkräfte, das erste oder das zweite Tier aus Off 13? / Buch W .J. Ouweneel 01, Seite 355

Ist der Antichrist ein Moslem? / Vortrag Tibor Zelikovics 00, 2001-04-06

Der erste und der zweite Antichrist / Diskurs 86 - Tod und Auferstehung des Antichristen, 2007-02-05

Sagt die Bibel, dass der Antichrist ein Jude sein wird? - Eine Analyse. / Diskurs 101, 2010-02-16

Wird der letzte Papst der falsche Prophet des Antichristen sein? / Diskurs 115, 2013-03-01



(Texte in einem schwarzen Rahmen sind Zitate von Besuchern dieser Site oder anderen Autoren!)

(Der Antichrist: das erste oder das zweite Tier aus Off 13? / Buch WJO00, Seite 343 +))

Jeder Ausleger, der der Meinung zustimmt, dass der Antichrist eine Person ist, wird ihn entweder mit dem ersten oder mit dem zweiten Tier in Off 13 identifizieren. Die meisten sehen in ihm das erste Tier, aber manche schon sehr früh das zweite Tier (Andreas von Cäsarea weist im 6. Jahrhundert darauf hin). Das hängt davon ab, ob man den Antichristen eher für einen politischen oder eher für einen religiösen (Welt-) Führer hält. Aufgrund der Johannesbriefe und 2The 2,3-8 bin ich für letzteres und sehe im zweiten Tier den Antichristen.

+) Der Auszug ist dem Buch „Das Buch der Offenbarung” von W. J. Ouweneel, Christliche Literatur-Verbreitung e. V. entnommen.
(W. J. Ouweneel, Das Buch der Offenbarung CLV)



In Off 13 geht es um diese beiden Tiere. Das erste Tier steigt aus dem Meer empor, das zweite aus der Erde.

Das erste Tier aus dem Meer.

Und der Drache trat an den Strand des Meeres.

Off 12,17 Und der Drache wurde zornig über die Frau und ging hin, zu kämpfen gegen die übrigen von ihrem Geschlecht, die Gottes Gebote halten und haben das Zeugnis Jesu. 12,18 Und er trat an den Strand des Meeres. Off 12,17-18;

Ein Tier steigt aus dem Meer und der Drache gibt ihm Kraft, Macht und seinen Thron.

Off 13,1 Und ich sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte zehn Hörner und sieben Häupter und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern lästerliche Namen.

13,2 Und das Tier, das ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie Bärenfüße und sein Rachen wie ein Löwenrachen. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Thron und große Macht. Off 13, 1- 2;

Und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab.

Off 13,3 Und ich sah eines seiner Häupter, als wäre es tödlich verwundet, und seine tödliche Wunde wurde heil. Und die ganze Erde wunderte sich über das Tier, 13,4 und sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen? Off 13, 3- 4;


Dieses erste Tier aus dem Meer wird vom Drachen selbst mit dessen eigener Kraft und großen Macht, ja sogar mit seinem Thron ausgestattet. Es ist also ein direkter Abkömmling des Satans.

Obwohl nun der Teufel scheinbar seine ganze Kraft und große Macht abgegeben hat, ist es keinesfalls so, dass dieses erste Tier den Satan ausgeschaltet hätte. In Off 13,4 erkennen wir, dass die Menschen sehr gut wissen, dass die Macht des Tieres vom Drachen ausgeht und sie beten daher sowohl den Drachen als auch dieses erste Tier aus dem Meer an.

Dieser Umstand ist bei der Unterscheidung der beiden Tiere sehr wichtig, zeigt er doch, dass Drache und erstes Tier hier göttliche Anbetung erfahren und damit sichtlich ein ähnliches „Vater-Sohn-Verhältnis” dargestellt werden soll, wie wir es vom Herrn Jesus und seinem Vater im Himmel kennen.

Das zweite Tier aus der Erde.

Es übt alle Macht des ersten Tieres aus vor seinen Augen.

Off 13,11 Und ich sah ein zweites Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner wie ein Lamm und redete wie ein Drache. 13,12 Und es übt alle Macht des ersten Tieres aus vor seinen Augen, und es macht, dass die Erde und die darauf wohnen, das erste Tier anbeten, dessen tödliche Wunde heil geworden war. 13,13 Und es tut große Zeichen, so dass es auch Feuer vom Himmel auf die Erde fallen lässt vor den Augen der Menschen; 13,14 und es verführt, die auf Erden wohnen, durch die Zeichen, die zu tun vor den Augen des Tieres ihm Macht gegeben ist; und sagt denen, die auf Erden wohnen, dass sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war. 13,15 Und es wurde ihm gegeben, dem Bild des Tieres Odem zu geben, so dass das Bild des Tieres sogar redete und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten. Off 13,11-15;


Das zweite Tier aus der Erde „übt alle Macht des ersten Tieres aus vor seinen Augen”. Im Unterschied zum ersten Tier hat das zweite Tier jedoch seine Macht sichtlich nicht mehr vom Drachen, sondern schon vom „Erben”, also vom ersten Tier, erhalten. Es ist damit ein Abkömmling des ersten Tieres und das geht auch aus dem Text ganz deutlich hervor, indem es die Menschen dazu bringt, dem ersten Tier ein Bild zu machen und sie zwingt es anzubeten.

Wir haben also hier das erste Tier aus dem Meer, welches sozusagen als „Sohn” des Drachen agiert und ebenso wie der Drache göttliche Anbetung erfährt, und das zweite Tier aus der Erde, dessen Aufgabe es ist, die Menschen mit seinen Zeichen und Wundern zu beeindrucken und sie so von der Macht des ersten Tieres – von dem es ja seine eigene Macht hat - zu überzeugen.

Obwohl damit noch nicht eindeutig entschieden ist, wer von diesen beiden Tieren der Antichrist ist, muss man doch festhalten, dass das erste Tier eine wesentlich größere Affinität zum Drachen hat als das zweite Tier. Auch wird nur das erste Tier angebetet, nicht das zweite. Dieses hat ganz im Gegenteil die Aufgabe, die Anbetung des ersten Tieres herbeizuführen. Doch ist hier in diesem Text noch nirgends die Rede vom „Antichrist”. Diese Bezeichnung finden wir nur in den Johannesbriefen.

Das ist der Antichrist, der leugnet, dass Jesus der Christus ist.

1Jh 2,22 Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 1Jh 2,22;

Das ist der Antichrist, der nicht bekennt, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist.

2Jh 1,7 Denn viele Verführer sind in die Welt ausgegangen, die nicht bekennen, dass Jesus Christus in das Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Antichrist. 1,8 Seht euch vor, dass ihr nicht verliert, was wir erarbeitet haben, sondern vollen Lohn empfangt. 1,9 Wer darüber hinausgeht und bleibt nicht in der Lehre Christi, der hat Gott nicht; wer in dieser Lehre bleibt, der hat den Vater und den Sohn. 1,10 Wenn jemand zu euch kommt und bringt diese Lehre nicht, so nehmt ihn nicht ins Haus und grüßt ihn auch nicht. 1,11 Denn wer ihn grüßt, der hat teil an seinen bösen Werken. 2Jh 1, 7-11;


Wie Johannes hier sagt, wird der Antichrist den Vater und den Sohn leugnen. Und wenn der Drache wirklich das Vater-Sohn-Schema mit dem Antichristen vortäuschen will, hat der Antichrist allen Grund, den wahren Gottvater und den wahren Gottsohn zu leugnen. Und er wird auch leugnen, dass der Christus, der Messias, bereits in Jesus von Nazareth „im Fleisch gekommen” ist, also auf dieser Erde gelebt hat. Dies lässt nun den Schluss zu, dass der Antichrist, dessen Namen „Gegenchristus” man ebenso korrekt mit „Anstattchristus” übersetzen kann, sich als „Messias” präsentieren könnte. Und durch die ihm verliehene satanische Kraft und Macht kann er Zeichen und Wunder wirken, sodass er bei vielen Menschen Glauben finden und sie verführen wird. Und genau dies bestätigt uns auch Paulus in seinem zweiten Brief an die Thessalonicher:

Er wird in der Macht des Satans mit großer Kraft, lügenhaften Zeichen und Wundern auftreten.

2The 2,3 Dass niemand euch auf irgendeine Weise verführe! Denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit geoffenbart worden ist, der Sohn des Verderbens; 2,4 der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei. 2,5 Erinnert ihr euch nicht, dass ich dies zu euch sagte, als ich noch bei euch war? 2,6 Und jetzt wisst ihr, was zurückhält, damit er zu seiner Zeit geoffenbart wird.2,7 Denn es regt sich schon das Geheimnis der Gesetzlosigkeit; nur offenbart es sich nicht, bis der, welcher jetzt zurückhält, aus dem Weg ist; 2,8 und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden. Ihn wird der Herr Jesus beseitigen durch dem Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft. 2,9 Der Gesetzlose aber wird in der Macht des Satans auftreten mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern 2,10 und mit jeglicher Verführung zur Ungerechtigkeit bei denen, die verloren werden, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, dass sie gerettet würden. 2,11 Darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, so dass sie der Lüge glauben, 2,12 damit gerichtet werden alle, die der Wahrheit nicht glaubten, sondern Lust hatten an der Ungerechtigkeit.. 2The 2, 3-12;


Im Gegensatz zu den obigen Aussagen– speziell von 2The 2,9 - , wo uns Paulus darauf hinweist, dass der „Gesetzlose”, also der Antichrist, in der Kraft des Satans, mit großer Kraft und lügenhaften Zeichen und Wundern auftreten wird, behauptet Ouweneel in seiner Beweisführung (S 355), dass das erste Tier aus Off 13 – also der Antichrist – keine Zeichen und Wunder wirken wird.



(Texte in einem schwarzen Rahmen sind Zitate von Besuchern dieser Site oder anderen Autoren!)

(Wer hat die Wunderkräfte, das erste oder das zweite Tier aus Off 13? / Buch WJO01, Seite 355)

„Politisch gesehen ist das zweite Tier dem ersten untergeordnet; es wirkt darauf hin, daß alle Erdbewohner das Tier anbeten, ‘dessen Todeswunde geheilt wurde’, d. h. den Führer des wiederhergestellten Römischen Reiches (vgl. Vers Off 13,3). ‘Und es tut große Zeichen’ (Vers Off 13,13a). Dieses Kennzeichen finden wir beim ersten Tier nicht; es handelt sich hier wirklich um einen ‘falschen Propheten’, der durch Wunderzeichen zu beweisen versucht, daß er ein echter Prophet ist (...)”

(W. J. Ouweneel, Das Buch der Offenbarung CLV)



Auch wenn in 2The 2,3-12 nicht ausdrücklich vom Antichrist sondern nur vom „Sohn des Verderbens” und „Gesetzlosen” (Luther: „der Böse”) die Rede ist, besteht dennoch kein Zweifel, dass es sich dabei nur um den Antichrist handeln kann. Einerseits ist es ja das Tier aus dem Meer und seine Könige, gegen welche der Herr Jesus kämpfen wird bei seiner Wiederkunft und welche von ihm (mit dem zweiten Tier, dem falschen Propheten) vernichtet werden (Off 19,19-21). Andererseits könnte sich die Bezeichnung „Gesetzloser/Böser” ja sonst nur auf Satan selbst beziehen, dieser wird aber in diesem Satz (2The 2,9) explizit und separat erwähnt. Ebenso wie Johannes in Off 13,2, prophezeit auch Paulus hier, dass Satan seine Macht und große Kraft dem „Gesetzlosen”, dem Tier aus dem Meer, dem Antichrist übergeben wird, der sich in den Tempel setzen und als Gott ausgeben wird.

(Siehe auch den Diskurs 86: „Der erste und der zweite Antichrist”.)

Und wie Johannes in seinem ersten Brief (1Jh 2,22) ausdrücklich darauf hinweist, dass der Antichrist ein Lügner sein wird, warnt auch Paulus hier oben, in 2The 2,9 davor, dass der Antichrist mit lügenhaften Zeichen und Wundern versuchen wird die Menschen zu verführen, so dass sie der Lüge glauben werden.

Auch wenn man nun hier einwenden könnte, dass diese Zeichen und Wunder in Off 13,13-14 auch vom zweiten Tier bewirkt werden, muss man berücksichtigen, dass ja das zweite Tier seine Macht vom ersten Tier, also vom Antichrist erhalten hat und seine Zeichen und Wunder daher in dessen Kraft geschehen.

Aber auch die weitere Erwähnung dieser beiden Tiere in der Offenbarung zeigt, dass das erste Tier die Vorrangstellung innehat.

Der Drache, das Tier und der falsche Prophet.

Off 16,13 Und ich sah aus dem Mund des Drachen und aus dem Mund des Tieres und aus dem Mund des falschen Propheten drei unreine Geister kommen, wie Frösche; 16,14 denn es sind Geister von Dämonen, die Zeichen tun, die ausziehen zu den Königen des ganzen Erdkreises, sie zu versammeln zu dem Krieg des großen Tages Gottes, des Allmächtigen. Off 16,13-14;

Und es wurde ergriffen das Tier und der falsche Prophet.

Off 19,19 Und ich sah das Tier und die Könige der Erde und ihre Heere versammelt, um mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinem Heer Krieg zu führen.19,20 Und es wurde ergriffen das Tier und der falsche Prophet - der mit ihm war und die Zeichen vor ihm tat, durch die er die verführte, die das Malzeichen des Tieres annahmen und sein Bild anbeteten - lebendig wurden die zwei in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt. 19,21 Und die übrigen wurden getötet mit dem Schwert, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß; und alle Vögel wurden von ihrem Fleisch gesättigt. Off 19,19-21;

Im Feuersee, wo sowohl das Tier als auch der falsche Prophet sind.

Off 20,10 Und der Teufel, der sie verführte, wurde in den Feuer- und Schwefelsee geworfen, wo sowohl das Tier als auch der falsche Prophet sind; und sie werden Tag und Nacht gepeinigt werden von Ewigkeit zu Ewigkeit. Off 20,10;


Hier oben, in Off 19,19-21 sehen wir, dass es das (erste) Tier ist, welches gemeinsam mit den Königen der Erde gegen den Herrn Jesus Krieg führen wird. Und nun ist es aber unbestritten, dass der Herr bei seiner Wiederkunft gegen den Antichristen kämpfen wird (2The 2,8). Daher muss in Konsequenz das erste Tier aus dem Meer der Antichrist sein und nicht das zweite Tier aus der Erde, welches oben, in Off 20,10 auch als der „falsche Prophet” bezeichnet wird.

(Siehe auch die Tabelle 06: „Der Antichrist, die ‘Dame’ im Schachspiel des Teufels”.)

Aber es ist auch zu erkennen, dass dieser falsche Prophet in der satanischen Dreiheit immer an der dritten und letzten Stelle genannt wird, was den Schluss zulässt, dass er am Ende der Hierarchie dieser drei rangiert und daher auch aus diesem Grunde nicht selbst dieser Antichrist sein kann, welchem „Macht gegeben wurde über jeden Stamm und jedes Volk und jede Sprache und jede Nation”.

Es wurde ihm Macht gegeben über jeden Stamm und jedes Volk und jede Sprache und jede Nation.

Off 13,5 Und es wurde ihm ein Mund gegeben, der große Dinge und Lästerungen redete; und es wurde ihm Macht gegeben, 42 Monate zu wirken. 13,6 Und es öffnete seinen Mund zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und sein Zelt und die, welche im Himmel wohnen, zu lästern. 13,7 Und es wurde ihm gegeben, mit den Heiligen Krieg zu führen und sie zu überwinden; und es wurde ihm Macht gegeben über jeden Stamm und jedes Volk und jede Sprache und jede Nation. 13,8 Und alle, die auf der Erde wohnen, werden ihn anbeten, jeder, dessen Name nicht geschrieben ist im Buch des Lebens des geschlachteten Lammes von Grundlegung der Welt an. Off 13, 5- 8;


Schließlich bestätigt auch die Aussage oben, in Off 13,8, über das erste Tier: „Und alle, die auf der Erde wohnen, werden ihn anbeten”, dass dies der Antichrist, der „Anstattchristus” ist, welcher als falscher Sohn eines falschen Gottvaters von den Menschen angebetet werden wird. Das zweite Tier hingegen ist nur ein Handlanger, der seine Macht vom Antichristus bekommen hat und dessen Aufgabe es ist, die Menschen zur Anbetung von Satan und Antichrist zu bringen.

Wir sehen also, dass gerade jene Schriftstellen, welche Ouweneel als Beweis dafür anführt, dass das zweite Tier der Antichrist ist – nämlich die Johannesbriefe und 2The 2,3-8 – bei genauem Studium eindeutig darauf hinweisen, dass es das erste Tier ist, welches wir als den Antichristen zu sehen haben.

Und der Umstand, dass schon Andreas von Cäsarea im 6 Jahrhundert die Auffassung vertreten hat, dass das zweite Tier der Antichrist ist, zeigt nur, dass eine Auslegung nicht schon deshalb richtig ist, weil sie alt ist oder von einer berühmten Person vertreten wurde.

(Siehe auch Diskurs 115: „Wird der letzte Papst der falsche Prophet des Antichristen sein?”.)


Es läuft auch einer seriösen Exegese völlig zuwider, eine Interpretation davon abhängig zu machen, „ob man den Antichristen eher für einen politischen oder eher für einen religiösen (Welt-) Führer hält”. Dies wäre keine Schriftauslegung, sondern eher eine Meinungsumfrage. Wer dies tut, hat seine Aufgabe als Interpret bereits dort beendet, wo sie erst richtig beginnt.

Wir haben daher nicht die Freiheit, uns eine bestimmte Interpretation je nach persönlicher Vorliebe auszuwählen, sondern müssen uns schon selbst der Mühe unterziehen und die Schrift prüfen, um dann anhand des Schriftzeugnisses eine durch die Schrift begründbare Interpretation vorweisen zu können.

Im Bewusstsein dieser Zusammenhänge über das erste und das zweite Tier aus Off 13, wollen wir nun eine weitere, relativ häufig aufgestellte Theorie über die Identität des Antichristen prüfen.



(Texte in einem schwarzen Rahmen sind Zitate von Besuchern dieser Site oder anderen Autoren!)

(Ist der Antichrist ein Moslem? / Tibor Zelikovics, Vortrag TZ00, 2001-04-06)

In einer, im April 2001 in Wien stattgefundenen Veranstaltung der „Föderation für den Weltfrieden”, erklärte der jüdische Metaphysiker Tibor Zelikovics, dass wir uns bereits in der Wende zur Endzeit befinden. Und er meinte, dass der Antichrist, dessen Wirken die Endzeit einleitet, bereits auf Erden ist. Er halte sich irgendwo zwischen Ägypten, der arabischen Halbinsel und dem Iran auf, wirke aber noch im Hintergrund. Als Person von überwältigendem Charisma, der die Massen weltweit begeistern wird, soll er eine neue Ideologie, einen „spirituellen Sozialismus” begründen und sich zum politischen Führer der Welt erheben, den selbst die UNO anerkennen werde. Als Gründer einer Weltregierung mit zentraler Wirtschaftssteuerung werde er Europa und Russland gegen die USA vereinen. Für den Juden Zelikovics ist der Antichrist ein Moslem, dessen Namen er zwar kenne, aber noch nicht preisgeben möchte.

(Aus dem Vortrag von Tibor Zelikovics bei der Veranstaltung „Föderation für den Weltfrieden” in Wien)



Die bei dieser Veranstaltung anwesenden Muslime waren über die letzte Aussage verständlicherweise verärgert und auch die Vertreter der christlichen Kirchen wiesen auf Mt 24,42-44 hin, wo uns der Herr zu dauernder Wachsamkeit ermahnt, da niemand außer dem Vater weiß, wann diese Zeit gekommen ist.

Nun haben die islamischen Fundamentalisten in den letzten Jahren – und bis heute – durchaus alles dazu beigetragen, um den Unmut, ja sogar teilweise den Hass der Welt auf sich zu ziehen. Auch geht man wahrscheinlich nicht fehl in der Annahme, dass die Person, deren Namen Zelikovics hier nicht nennen will, der berühmt berüchtigte und milliardenschwere islamische Terroristenführer Osama Bin Laden ist, der genau in dem von Zelikovics genannten geographischen Raum operiert.

Betrachten wir allerdings die oben dargelegten Zusammenhänge, so gibt es eindeutige Gründe dafür, warum der Antichrist kein Muslim sein kann. Und diese Gründe gelten ebenso für die Ansicht, dass er das zweite Tier aus Off 13 sein könnte.

Aufgrund der hier gewählten Interpretation – welche die meisten Vertreter der obigen beiden Ansichten ebenfalls teilen -, wird der „Anti”-christ nicht nur ein „Gegenchristus” sondern – wie das grie. „anti” auch übersetzt werden kann - ein „Anstattchristus” sein. Nun ist aber „Christus” nur die lateinische Ableitung des griechischen Wortes „Christos”, mit welchem in der Septuaginta (= LXX, griechische Übersetzung des AT) der hebräische Ausdruck „Messias” (Orig. hebr.: maschiach, aram.: meschicha) übersetzt wurde. Wörtlich bedeutet Messias „gesalbt” und steht im mosaischen Glauben für den glorreichen König und Nachkommen Davids, der Israel nach den Prophezeiungen des AT einmal zur Weltherrschaft führen soll.

Der Antichristus wird also vor allem ein „Antimessias” sein, welcher sich bei den Juden als der im AT verheißene Gesalbte, der Retter Israels, ausgeben wird. Von daher ist auch 1Jh 2,22 zu verstehen, wo es heißt:

Das ist der Antichrist, der leugnet, dass Jesus der Christus ist.

1Jh 2,22 Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 1Jh 2,22;


Er hat natürlich jedes Interesse, zu leugnen, dass bereits Jesus der Christus, also der Messias war. Und er wird hier bei den Juden auf offene Ohren stoßen, denn dies haben sie ja schon immer gewusst, dass der Nazarener nicht der Messias gewesen sein konnte. Von ihrem Messias steht geschrieben, dass er das Volk Israel retten und zum „Haupt unter den Völkern”, also zur Weltmacht erheben wird. Und Jesus von Nazareth konnte nicht einmal sich selbst vor dem Tod am Kreuz retten.

Wie nun sehr leicht nachzuvollziehen, ergibt sich aus dieser Sicht der Dinge die Konsequenz, dass der Antichrist keinesfalls ein Moslem sein kann. Die Juden würden einem Moslem nie und nimmer als ihren Messias akzeptieren. So gesehen kann der Antichrist nur ein Jude sein. Und darauf deutet auch Jh 5,41-43:

Wenn ein anderer in seinem eigenen Namen kommt, den werdet ihr aufnehmen.

Jh 5,41 Ich nehme nicht Ehre von Menschen; 5,42 sondern ich kenne euch, dass ihr die Liebe Gottes nicht in euch habt. 5,43 Ich bin in dem Namen meines Vaters gekommen, und ihr nehmt mich nicht auf; wenn ein anderer in seinem eigenen Namen kommt, den werdet ihr aufnehmen. Jh 5,41-43;


Hier weist der Herr ausdrücklich darauf hin, dass er im Namen Gottes, seines Vaters, gekommen ist und die Juden haben ihn nicht aufgenommen, wenn aber ein anderer (der Antichrist) in seinem eigenen Namen kommen wird (er kann sich ja nicht auf Gott berufen), dann werden sie ihn aufnehmen.

Auch der Umstand, dass der Antichrist im Tempel in Jerusalem sein Bild aufstellen lässt und viele andere Einzelheiten bestätigen, dass sich diese Geschehnisse in Israel, bei den Juden ereignen werden. Wenn aber bei den Juden, dann kann der Antichrist kein Moslem sein.

Genau dies ist nun aber auch die Begründung, warum auch aus dieser Sicht das zweite Tier aus Off 13 nicht der Antichrist sein kann. Dort wird dieses zweite Tier aus der Erde, der falsche Prophet wie er auch in Off 19,20 und 20,10 genannt wird, sozusagen als Hilfskraft des ersten Tieres dargestellt:

o  es veranlasst alle Menschen auf Erden, dass sie das erste Tier anbeten,

o  es tut Zeichen, welche ihm von dem ersten Tier zu tun erlaubt wurden,

o  es sagt den Menschen auf Erden, dem ersten Tier ein Bild zu machen,

o  er bewirkt, dass alle getötet werden, die das Bild des ersten Tieres nicht anbeten,

o  er macht, dass niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des ersten Tieres oder die Zahl seines Namens.


Aus diesen Aussagen von Off 13,12-17 geht eindeutig hervor, dass dieses zweite Tier kein Weltherrscher sein kann, sondern dass es mit seiner ganzen Kraft dem ersten Tier, von dem es alle Macht erhalten hat, dient. Und daher ist es auch nicht denkbar, dass die Juden diesen Unterläufer als ihren langerwarteten Messias akzeptieren würden.

Schließlich geht auch aus den obigen Schriftstellen hervor, dass es das erste Tier ist, welches angebetet wird. Es ist also das erste Tier, welches sich als „Sohn Gottes” ausgeben wird, dem allein Anbetung zusteht. Das zweite Tier hingegen tut alles in seiner Macht stehende, um die Menschen der ganzen Welt zu dieser Anbetung seines Herrn – bei sonstiger Todesstrafe - zu zwingen.

Der, welcher kommt, wird einen anderen Jesus predigen, den wir nicht gepredigt haben.

2Kor 11,3 Ich fürchte aber, daß, wie die Schlange Eva durch ihre List verführte, so vielleicht euer Sinn von der Einfalt und Lauterkeit Christus gegenüber ab gewandt und verdorben wird. 11,4 Denn wenn der, welcher kommt, einen anderen Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen Geist empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertragt ihr das recht gut. 2Kor 11, 3- 4;


Wie wir sehen, kann die Frage, wer von den beiden Tieren in Off 13 der Antichrist ist, aus den Aussagen eben dieses Kapitels ganz eindeutig beantwortet werden. Wieso dennoch manche Ausleger auf die Idee verfallen, das zweite Tier aus der Erde, der falsche Prophet, könnte der Antichrist sein, ist entweder darauf zurückzuführen, dass mit einer derartigen Deutung irgendwelche vorgefassten Meinungen bestätigt werden sollen oder es ist schlicht und einfach die Unwilligkeit, den Text bis zum Ende durchzulesen.

(Siehe auch den Diskurs 101: „Sagt die Bibel, dass der Antichrist ein Jude sein wird? - Eine Analyse.”)