Diskurs 61 - Ist die Große Trübsal identisch mit dem Tag des Herrn und des Zornes Gottes?




Ist der Tag des Herrn die Große Trübsal? / Vortrag Jürgen Haizmann 00, 2003

Die Kennzeichen der Großen Trübsal.

Die Kennzeichen des Tag des Herrn.

Die Parallelität des Ereignisse von Mt 24 und Off 6 und 7.


(Texte in einem schwarzen Rahmen sind Zitate von Besuchern dieser Site oder anderen Autoren!)

(Ist der Tag des Herrn die Große Trübsal? / Vortrag JH 00 2003)

Die Gemeinde erwartet in ihrer Endzeiterwartung, was ihre Zukunft angeht, nicht das Ende der Welt. Auch nicht das Tausendjährige Reich, sondern die Gemeinde erwartet den wiederkommenden Herrn Jesus Christus der sie zu sich in den Himmel nehmen wird. (...)  Er (Daniel) weiß nur, dass von der Prophetie her eine Jahrwoche, sieben Jahre, fehlen noch. Das ist der Tag des Herrn, das ist die Große Trübsal. Es wird ganz genau gesagt, wie lang diese Zeit sein wird, diese Große Trübsal bei Daniel, die siebzigste Jahrwoche. Dann wird das Reich Gottes anbrechen. Das hat Daniel gesehen. (...) Sie wissen aber - die Thessalonicher, in der Zwischenzeit, im Gegensatz zu den Jüngern (Jh 14) -, dass die Entrückung vor dem Tag des Herrn geschieht. Die Entrückung wird hier in Bezug zum Tag des Herrn gesetzt, der kommen wird, wie ein Dieb in der Nacht. (...) In dieser gesamten Periode, von der Großen Trübsal angefangen, bis zum tausendjährigen Reich, wird Gott direkt Völker, Menschen, richten. (...) Dieser Tag, wenn die Gemeinde entrückt wird, ist der Tag, wo die Große Trübsal anbricht. (...) Die Gemeinde wird nicht in der Großen Trübsal sein, sie wird vor der Großen Trübsal entrückt werden. (...) Vor der Großen Trübsal, denn der Tag des Herrn beginnt ja in dem Moment, wenn der Antichrist einen festen Bund schließen wird.

*) Dieser Ausschnitt ist der Aufzeichnung eines Vortrags von Jürgen Haizmann, München, über „Die Entrückung” entnommen.



Die erste Aussage im obigen Zitat, nämlich, dass die Gemeinde weder das Ende der Welt, noch das Tausendjährige Reich erwartet, ist voll und ganz zu bejahen. Im zweiten Teil weist der Autor jedoch darauf hin, dass die Gemeinde den wiederkommenden Herrn Jesus Christus erwartet. Auch das ist natürlich richtig. Aufgrund der weiteren Erklärungen in diesem Vortrag wird jedoch klar, dass hier eine Entrückung vor der Großen Trübsal gelehrt wird. Ausgelöst wird diese Ansicht durch eine Gleichsetzung von Großer Trübsal und Tag des Herrn. Demnach soll die Große Trübsal und der Tag des Herrn ein und dasselbe Ereignis in der Endzeit sein. Um die Richtigkeit dieser Interpretation zu überprüfen, sehen wir uns einmal alle jene Schrifttexte an, welche Aussagen über die Große Trübsal/Drangsal/Bedrängnis - dies sind nur Synonyme für dasselbe griechische Wort - machen.

Eine Zeit so großer Trübsal, wie sie nie gewesen ist, seitdem es Menschen gibt.

Dan 12,1 Zu jener Zeit wird Michael, der große Engelfürst, der für dein Volk eintritt, sich aufmachen. Denn es wird eine Zeit so großer Trübsal sein, wie sie nie gewesen ist, seitdem es Menschen gibt, bis zu jener Zeit. Aber zu jener Zeit wird dein Volk errettet werden, alle, die im Buch geschrieben stehen. 12,2 Und viele, die unter der Erde schlafen liegen, werden aufwachen, die einen zum ewigen Leben, die andern zu ewiger Schmach und Schande. Dan 12, 1- 2;


Von genau dieser Großen Trübsal „wie sie nie gewesen ist, seitdem es Menschen gibt, bis zu jener Zeit” spricht auch der Herr in Mt 24,21:

Eine so große Trübsal, wie sie nicht gewesen ist vom Anfang der Welt und nicht wieder werden wird.

Mt 24,21 Denn es wird dann eine so große Trübsal sein, wie sie nicht gewesen ist vom Anfang der Welt bis jetzt und auch nicht wieder werden wird. 24,22 Und wenn diese Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch selig werden; aber um der Auserwählten willen werden diese Tage verkürzt. Mt 24,21-22;


Die Kennzeichen der Großen Trübsal.

Wir erkennen also hier oben, in Mt 24,21, eine eindeutige Parallele zu Dan 12,1-2. In beiden Texten, sowohl im AT als auch im NT, wird diese große Trübsal als eine Zeit der Bedrängnis bezeichnet, wie sie seit Anfang der Welt nicht gewesen ist. Um nun die Unterschiede zu den Texten über den Tag des Herrn - welche wir weiter unten analysieren werden - herauszufinden, gehen wir hier, in Mt 24, im Kontext zurück und suchen nach den wesentlichen Merkmalen dieses Ereignisses.

Was ist das Zeichen deiner Ankunft und der Vollendung des Zeitalters?

Mt 24,3 Als er aber auf dem Ölberg saß, traten seine Jünger für sich allein zu ihm und sprachen: Sage uns, wann wird das sein, und was ist das Zeichen deiner Ankunft und der Vollendung des Zeitalters? Mt 24, 3;


Dies ist also der Beginn der Endzeitrede des Herrn und die Jünger fragen ihn nach den Zeichen seiner Ankunft.

Nation erhebt sich gegen Nation und Königreich gegen Königreich.

Mt 24,6 Ihr werdet hören von Kriegen und Kriegsgeschrei; seht zu und erschreckt nicht. Denn das muss so geschehen; aber es ist noch nicht das Ende da. 24,7 Denn es wird sich Nation gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich; und es werden Hungersnöte sein und Erdbeben hier und dort. 24,8 Das alles aber ist der Anfang der Wehen. Mt 24, 6- 8; (Lk 21,10-11; Mk 13, 8;)


Hier haben wir ein wichtiges Kennzeichen der Großen Trübsal: Kriege, Hungersnöte und Erdbeben. Anschließend sagt der Herr jedoch, dass dies erst der Anfang der Wehen sei - also der Beginn dieser Trübsal.

Dann werden sie euch in Bedrängnis überliefern und euch töten.

Mt 24,9 Dann werden sie euch in Bedrängnis überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehaßt werden um meines Namens willen. 24,10 Und dann werden viele verleitet werden und werden einander überliefern und einander hassen; 24,11 und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen; 24,12 und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe der meisten erkalten; 24,13 wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird errettet werden. Mt 24, 9-13;


Hier oben, in Mt 24,9-13, weist uns der Herr auf die wesentlichen Merkmale dieser Großen Trübsal hin:

-  das Überhandnehmen der Gesetzlosigkeit - also die Abschaffung des Rechtsstaates,

-  der Hass gegen die Christen in allen Ländern der Erde - ähnlich wie der Hass gegen die Juden im Dritten Reich - und

-  die weltweite Ausgrenzung, Verfolgung und Tötung der Christen.


(Siehe auch Kapitel 03: „Die Große Trübsal”.)

Die Kennzeichen des Tag des Herrn.

Sehen wir uns nun jene Stellen in AT und NT an, welche vom Tag des Herrn sprechen, der ja nach der Ansicht des obigen Autors mit der Großen Trübsal identisch sein soll.

Vor dem Tag des Herrn soll die Sonne in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden.

Joel 3,4 Die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe denn der große und schreckliche Tag des HERRN kommt. 3,5 Und es soll geschehen: wer des HERRN Namen anrufen wird, der soll errettet werden. Denn auf dem Berge Zion und zu Jerusalem wird Errettung sein, wie der HERR verheißen hat, und bei den Entronnenen, die der HERR berufen wird. Joel 3, 4- 5;


Hier in Joel 3,4 ist vom Tag des Herrn die Rede. Es wird ein großer und schrecklicher Tag sein. Unmittelbar davor  soll die Sonne in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden. Auch der Text unten, in Amos 5,18-20 spricht vom Tag des Herrn und bezeichnet ihn ebenfalls als „Finsternis und nicht Licht”.


Des HERRN Tag wird finster und nicht licht sein, dunkel und nicht hell.

Amos 5,18 Weh denen, die des HERRN Tag herbeiwünschen! Was soll er euch? Denn des HERRN Tag ist Finsternis und nicht Licht, 5,19 gleichwie wenn jemand vor dem Löwen flieht und ein Bär begegnet ihm und er kommt in ein Haus und lehnt sich mit der Hand an die Wand, so sticht ihn eine Schlange! 5,20 Ja, des HERRN Tag wird finster und nicht licht sein, dunkel und nicht hell. Amos 5,18-20;


Nach den Aussagen des Herrn, weiter oben, in Mt 24,21-28, haben wir nun hier unten, in der Fortsetzung dieses Schrifttextes, den Hinweis auf das Ende der Großen Trübsal und den Beginn eines neuen Ereignisses. Wie oben bei Amos, bekommen wir auch hier unten vom Herrn den Hinweis auf die große Finsternis, in der sich die Sonne verfinstern und der Mond seinen Schein verlieren wird.

Die Sonne finster, der Mond verliert seinen Schein, die Sterne fallen vom Himmel.

Mt 24,29 Sogleich aber nach der Trübsal jener Zeit wird die Sonne sich verfinstern und der Mond seinen Schein verlieren, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen. Mt 24,29;


(Siehe auch Kapitel 04: „Die große Finsternis”.)

Gleichzeitig wird aber in Mt 24,29 ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dieses Ereignis „sogleich nach der Trübsal” stattfinden wird -, dass also zu diesem Zeitpunkt die Große Trübsal bereits zu Ende ist. Damit sind aber zwei ganz konkrete Hinweise auf den Tag des Herrn erkennbar:

1. Sogleich nach dem Ende der Trübsal und ehe denn der Tag des Herrn kommt, beginnt die große Finsternis: die Sonne wird sich verfinstern, der Mond seinen Schein verlieren, und die Sterne werden vom Himmel fallen.

2. Dies ist die Einleitung des Tag des Herrn. Nunmehr erst beginnt der Tag des Herrn, der auch der Tag des Zornes Gottes ist.

Obwohl sich nun schon belegen lässt, dass die Große Trübsal und der Tag des Herrn keinesfalls identisch sein können, sondern zeitlich aufeinanderfolgende und durch die große Finsternis sogar getrennte Ereignisse sind - zuerst die Trübsal, dann die Verfinsterung der Gestirne, dann der Tag des Herrn - , wollen wir weitere Schrifttexte analysieren, um auf diese Weise noch weitere Kennzeichen des Tag des Herrn und damit weitere Unterscheidungsmerkmale zur Großen Trübsal zu finden.

Die Sonne wird verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der Tag des Herrn kommt.

Apg 2,19 Und ich werde Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf der Erde: Blut und Feuer und Rauchdampf; 2,20 die Sonne wird verwandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt. 2,21 Und es wird geschehen: jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird errettet werden. Apg 2,19-21;


Denn der Tag des HERRN Zebaoth wird kommen über alles Hoffärtige und Hohe.

Jes 2,10 Geh in die Felsen und verbirg dich in der Erde vor dem Schrecken des HERRN und vor seiner herrlichen Majestät! 2,11 Denn alle hoffärtigen Augen werden erniedrigt werden, und, die stolze Männer sind, werden sich beugen müssen; der HERR aber wird allein hoch sein an jenem Tage.
2,12 Denn der Tag des HERRN Zebaoth wird kommen über alles Hoffärtige und Hohe und über alles Erhabene, dass es erniedrigt werde: 2,13 über alle hohen und erhabenen Zedern auf dem Libanon und über alle Eichen in Baschan, 2,14 über alle hohen Berge und über alle erhabenen Hügel, 2,15 über alle hohen Türme und über alle festen Mauern, 2,16 über alle Schiffe im Meer und über alle kostbaren Boote, 2,17 dass sich beugen muss alle Hoffart der Menschen und sich demütigen müssen, die stolze Männer sind, und der HERR allein hoch sein an jenem Tage. 2,18 Und mit den Götzen wird`s ganz aus sein. 2,19 Da wird man in die Höhlen der Felsen gehen und in die Klüfte der Erde vor dem Schrecken des HERRN und vor seiner herrlichen Majestät, wenn er sich aufmachen wird, zu schrecken die Erde. Jes 2,10-19;


Und hier oben, in Jes 2,10-19, erkennen wir nun weitere spezifische Merkmale des Tag des Herrn:

-  alle hoffärtigen Augen werden erniedrigt werden, und, die stolze Männer sind, werden sich beugen müssen (Jes 2,11)

-  der Tag des HERRN Zebaoth wird kommen über alles Hoffärtige und Hohe über alle hohen und erhabenen Zedern auf dem Libanon und über alle Eichen in Baschan (Jes 2,12-13)

-  über alle hohen Berge und über alle erhabenen Hügel, über alle hohen Türme und über alle festen Mauern (Jes 2,14-15)

-  über alle Schiffe im Meer und über alle kostbaren Boote, dass sich beugen muss alle Hoffart der Menschen und sich demütigen müssen, die stolze Männer sind. (Jes 2,16-17)


Also alles was „hoch” ist wird erniedrigt. Egal ob es sich um die Natur (Bäume, Berge, Hügel), um Menschenwerk (Mauern, Türme) oder um hohe und stolze Menschen (Hoffart der Menschen) handelt. Alles wird von Gott erniedrigt. Alle Berge und Hügel werden zur ebenen Fläche gemacht, alle hohen Bäume werden fallen und alle hohen, mächtigen, reichen, berühmten Menschen werden gedemütigt. Der Herr allein wird hoch sein an diesem Tage.

-  Die Menschen werden in die Höhlen der Felsen gehen und in die Klüfte der Erde vor dem Schrecken des HERRN und vor seiner herrlichen Majestät, wenn er sich aufmachen wird, zu schrecken die Erde (Jes 2,19)


Im Gegensatz zur Großen Trübsal, wo Menschen (Christen) durch Menschen verfolgt und getötet wurden und die Erde von durch Menschen verursachte Umweltkatastrophen und Kriegen eines Volkes gegen das andere heimgesucht wird, ist der Tag des Herrn eine Heimsuchung Gottes an den gottlosen Menschen.

Des Herrn Tag - der Tag des Zornes Gottes.

Zeph 1,14 Des HERRN großer Tag ist nahe, er ist nahe und eilt sehr. Horch, der bittere Tag des HERRN! Da werden die Starken schreien. 1,15 Denn dieser Tag ist ein Tag des Grimmes, ein Tag der Trübsal und der Angst, ein Tag des Wetters und des Ungestüms, ein Tag der Finsternis und des Dunkels, ein Tag der Wolken und des Nebels, 1,16 ein Tag der Posaune und des Kriegsgeschreis gegen die festen Städte und die hohen Zinnen. 1,17 Und ich will die Menschen ängstigen, dass sie umhergehen sollen wie die Blinden, weil sie wider den HERRN gesündigt haben. Ihr Blut soll vergossen werden, als wäre es Staub, und ihre Eingeweide sollen weggeworfen werden, als wären sie Kot. 1,18 Es wird sie ihr Silber und Gold nicht erretten können am Tage des Zorns des HERRN, sondern das ganze Land soll durch das Feuer seines Grimms verzehrt werden; denn er wird plötzlich ein Ende machen mit allen, die im Lande wohnen. Zeph 1,14-18;


Hier in Zeph 1,15, wird der Tag des Herrn, wie in den anderen obigen Texten, gleichfalls als „Tag der Finsternis und des Dunkels” bezeichnet. Des weiteren heißt es aber in Vers 1,18, dass dies auch der Tag des Zornes des Herrn ist. Und diesen Tag des Zornes Gottes finden wir auch im NT, in der Offenbarung:

Der große Tag des Zornes Gottes und des Lammes.

Off 6,16 Und sie sprachen zu den Bergen und Felsen: Fallt über uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! 6,17 Denn es ist gekommen der große Tag ihres Zorns, und wer kann bestehen? Off 6,16-17;

Mit den sieben letzten Plagen wird der Zorn Gottes vollendet.

Off 15,1 Und ich sah ein anderes Zeichen im Himmel, groß und wunderbar: Sieben Engel, die sieben Plagen hatten, die letzten; denn in ihnen wurde der Zorn Gottes vollendet. Off 15, 1;

Und eines der vier lebendigen Wesen gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen, voll des Zornes Gottes.

Off 15,6 Und die sieben Engel, welche die sieben Plagen hatten, kamen aus dem Tempel hervor, bekleidet mit reinem, glänzendem Leinen und um die Brust gegürtet mit goldenen Gürteln. 15,7 Und eines der vier lebendigen Wesen gab den sieben Engeln sieben goldene Schalen, voll des Zornes Gottes, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit. Off 15, 6- 7;


(Siehe auch Kapitel 05: „Der Tag des Herrn”.)

Die Parallelität der Ereignisse von Mt 24 und Off 6 und 7.

Diese Parallelstellen im AT und NT über den Tag des Herrn = der Tag des Zornes Gottes, führen uns nun bei genauerer Betrachtung zur Erkenntnis, dass es gerade zwischen Mt 24 und Off 6 und 7 eine weitere, sehr gut erkennbare Parallelität gibt. Wenn wir Off Kapitel 6, vom Tag des Zornes Gottes, oben in Off 6,16-17, weiter zurück verfolgen, kommen wir auch hier auf diese große Finsternis.

Die Sonne wurde finster und der ganze Mond wurde wie Blut.

Off 6,12 Und ich sah: als es das sechste Siegel auftat, da geschah ein großes Erdbeben, und die Sonne wurde finster wie ein schwarzer Sack, und der ganze Mond wurde wie Blut, 6,13 und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum seine Feigen abwirft, wenn er von starkem Wind bewegt wird. Off 6,12-13;


Ebenso wie es in Mt 24,29 heißt:

-  Sogleich aber nach der Bedrängnis jener Zeit wird die Sonne sich verfinstern und der Mond seinen Schein verlieren, und die Sterne werden vom Himmel fallen.

heißt es auch oben, in Off 6,12-13:

-  Und ich sah: als es das sechste Siegel auftat, da geschah ein großes Erdbeben, und die Sonne wurde finster wie ein schwarzer Sack, und der ganze Mond wurde wie Blut, und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde.


Hier ist besonders auffallend, dass in beiden Texten - zum Unterschied von den Texten aus dem AT - das „Fallen der Sterne” angeführt wird. Es sind dies die einzigen Stellen in der gesamten Schrift, welche ein derartiges Ereignis zum Inhalt haben und auch deshalb liegt der Gedanke sehr nahe, dass es sich hier um Prophezeiungen auf das selbe Ereignis handelt.

(Siehe auch Tabelle 14: „Die Offenbarung - nach Ereignissen gegliedert”.)

Wenn es also eine Parallelität zwischen Mt 24 und Off 6 gibt, dann müssten wir, wenn wir Off 6,12, hier oben, mit der große Finsternis, zurückverfolgen, entsprechend dem umgekehrten Ereignisablauf in Mt 24: Tag des Herrn - große Finsternis - Große Trübsal, auch in der Offenbarung auf die Große Trübsal stoßen.

Und tatsächlich finden wir in Off 7,14 eine rückbezügliche Aussage, also ein Hinweis, der sich auf ein Ereignis bezieht, welches zu diesem Zeitpunkt bereits in der Vergangenheit - vor Off 6,12 - liegt.

Diese sind's, die gekommen sind aus der großen Trübsal.

Off 7,9 Danach sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und mit Palmzweigen in ihren Händen, 7,10 und riefen mit großer Stimme: Das Heil ist bei dem, der auf dem Thron sitzt, unserm Gott, und dem Lamm! 7,11 Und alle Engel standen rings um den Thron und um die Ältesten und um die vier Gestalten und fielen nieder vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an 7,12 und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

7,13 Und einer der Ältesten fing an und sprach zu mir: Wer sind diese, die mit den weißen Kleidern angetan sind, und woher sind sie gekommen? 7,14 Und ich sprach zu ihm: Mein Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir: Diese sind's, die gekommen sind aus der großen Trübsal und haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes. 7,15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel; und der auf dem Thron sitzt, wird über ihnen wohnen. 7,16 Sie werden nicht mehr hungern noch dürsten; es wird auch nicht auf ihnen lasten die Sonne oder irgendeine Hitze; 7,17 denn das Lamm mitten auf dem Thron wird sie weiden und leiten zu den Quellen des lebendigen Wassers, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen. Off 7, 9-17;


Es ist die „große Schar aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen”, die im Himmel vor dem Thron steht. Und wie der Älteste dann dem Johannes erklärt, sind es jene, die „aus der großen Trübsal” gekommen sind. Auch hier ist zu beachten, dass die Bezeichnungen in

-  Mt 24,21: „es wird dann eine so große Trübsal sein” und in

-  Off 7,14: „Diese sind's, die gekommen sind aus der großen Trübsal

im griechischen Original völlig identisch sind.

(Siehe auch den Diskurs 05: „Die Parallelität der Ereignisse von Mt 24 und Off 6 und 7”.)

Diese Parallelität zwischen Mt 24 und Off 6 und 7 geht aber noch wesentlich weiter, nämlich in der Zurückverfolgung der Ereignisse, vom Tag des Herrn über die große Finsternis bis in die Große Trübsal hinein. Die große Finsternis, welche auch und gerade in Mt 24,29 beschrieben wird, beinhaltet nun aber auch ein Ereignis, welches ohne diese Analyse und die strenge Unterscheidung zwischen Großer Trübsal und Tag des Herrn immer wieder an anderer Stelle des endzeitlichen Geschehens platziert wird, nämlich die Wiederkunft des Herrn zur Entrückung.

Sie werden den Menschensohn kommen sehen auf den Wolken des Himmels.

Mt 24,29 Sogleich aber nach der Trübsal jener Zeit wird die Sonne sich verfinstern und der Mond seinen Schein verlieren, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen. 24,30 Und dann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohns am Himmel. Und dann werden wehklagen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen den Menschensohn kommen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit. 24,31 Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Winden her, von dem einen Ende der Himmel bis zu ihrem anderen Ende. Mt 24,29-31;


Die Entrückung ist also ein Ereignis nach der Großen Trübsal, zum Zeitpunkt der großen Finsternis, vor dem Tag des Herrn = dem Tag des Zornes Gottes. Und hier erkennen wir nun auch sehr klar, warum es im Prätribulationismus die vielen Versuche gibt, mit verschiedenen Schriftstellen, wie hier unten, 1The 5,1-9, die Entrückung vor die Große Trübsal zu verlegen.

Der Tag des Herrn kommt wie ein Dieb in der Nacht.

1The 5,1 Was aber die Zeiten und Zeitpunkte betrifft, Brüder, so habt ihr nicht nötig, daß euch geschrieben wird. 5,2 Denn ihr selbst wißt genau, daß der Tag des Herrn so kommt wie ein Dieb in der Nacht. 5,3 Wenn sie sagen: Friede und Sicherheit! dann kommt ein plötzliches Verderben über sie, wie die Geburtswehen über die Schwangere; und sie werden nicht entfliehen. 5,4 Ihr aber, Brüder, seid nicht in Finsternis, daß euch der Tag wie ein Dieb ergreife; 5,5 denn ihr alle seid Söhne des Lichtes und Söhne des Tages; wir gehören nicht der Nacht und nicht der Finsternis. 5,6 Also laßt uns nun nicht schlafen wie die übrigen, sondern wachen und nüchtern sein! 5,7 Denn die da schlafen, schlafen bei Nacht, und die da betrunken sind, sind bei Nacht betrunken. 5,8 Wir aber, die dem Tag gehören, wollen nüchtern sein, bekleidet mit dem Brustpanzer des Glaubens und der Liebe und als Helm mit der Hoffnung des Heils. 5,9 Denn Gott hat uns nicht zum Zorn bestimmt, sondern zum Erlangen des Heils durch unseren Herrn Jesus Christus. 1The 5, 1- 9;


Diese Aussage des Paulus ist natürlich völlig richtig. Die Endzeitgemeinde ist nicht zum Zorn bestimmt. Sie wird diesen Tag des Zornes - den Tag des Herrn - auch nicht miterleben. Denn sie wird vor dem Tag des Zornes Gottes, am Beginn dieses Ereignisses, bei der großen Finsternis, vom Herrn entrückt. Allerdings kommt diese große Finsternis nach Mt 24,29 zwar vor dem Tag des Herrn, aber eben nach der großen Trübsal.

Und gleichwie Paulus oben den Thessalonichern schreibt, „der Tag des Herrn kommt wie ein Dieb (...) Also laßt uns nun nicht schlafen”, bestätigt auch der Herr Jesus in der Offenbarung, dass er wie ein Dieb kommen wird. Der Hinweis: „Glückselig, der wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht nackt umhergehe” weist uns ebenfalls darauf hin, dass es sich dabei um die Entrückung nach der Großen Trübsal - am Beginn des Tag des Herrn, mit der großen Finsternis und dem Kommen des Herrn Jesus - handelt.

Glückselig, der wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht nackt umhergehe.

Off 16,15 - Siehe, ich komme wie ein Dieb. Glückselig, der wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht nackt umhergehe und man nicht seine Schande sehe! Off 16,15;


Und wenn J. Haizmann dann darauf hinweist:

„Paulus sagt in diesem Zusammenhang (1The 5,1-9) ausdrücklich, dass dieser Tag nicht über die Gemeinde kommen wird, weil sie einer anderen Zeitperiode angehören. Obwohl der Zeitpunkt der Entrückung selbst unbekannt ist, wird der Tag des Herrn sie nicht überraschen mit dem Verderben, das ein Dieb mit sich bringt. Denn sie gehören zu einem anderen Tag, nicht zu dem dunklen, finsteren Tag, sondern zu dem hellen Tag gehören sie. Und weil die Entrückung zuerst eintritt, werden sie vor dem Tag des Herrn bewahrt, denn die Entrückung wird - wie aus dem Zusammenhang hervorgeht - der Auslöser für den Tag des Herrn sein.”


kann man ihm nur uneingeschränkt zustimmen. Genau so ist es. Allerdings dies alles nach der Großen Trübsal und nicht vorher.


Zusammenfassung:

Wie die obige Analyse der zitierten Schriftstellen beweist, ist die Große Trübsal keinesfalls mit dem Tag des Herrn gleichzusetzen. Ganz im Gegenteil sind dies zwei völlig eigenständige Ereignisse, noch dazu getrennt durch das Ereignis der großen Finsternis mit dem Kommen des Herrn und der Entrückung.

Dieser endzeitliche Ablauf der Ereignisse:

-  Große Trübsal - Verfolgung und Tötung der Christen, weltweite Umweltkatastrophen und Kriege (Dan 12,1; Mt 24,3-28; Off 7,9-17;)

-  große Finsternis - mit Kommen des Herrn und Entrückung (Joel 3,4; Amos 5,20; Zeph 1,15; Mt 24,29-31; Apg 2,19; 1Kor 15,50-53; 1The 4,15-17; Off 6,12-13;)

-  Tag des Herrn = Tag des Zornes Gottes - Strafgericht Gottes über die Gottlosen, alles Hohe wird erniedrigt (Joel 3,4-5; Amos 5,18-20, Jes 2,10-19; Zeph 1,14-18;)


findet sich in genau dieser Reihenfolge auch in der Offenbarung, in den Kapiteln 6 und 7, was diese Interpretation zweifellos erhärtet.

Und wenn der Autor des eingangs zitierten Vortrags abschließend meint:

„Darum brauchen Christen die Ereignisse des Tages des Herrn (und er meint hier leider die Große Trübsal!!) nicht fürchten denn dies ist nicht ihre Bestimmung.”

dann erkennen wir die ganze Gefahr der Vermengung dieser beiden Ereignisse. Damit werden die Geschwister in einer falschen Sicherheit auf das Kommen des Herrn vor der Großen Trübsal eingestimmt, ohne dass ihnen gesagt wird, dass zuerst der Antichrist und die Große Trübsal mit Verfolgung, Abfall und Gesetzlosigkeit kommen wird, welche auch und insbesondere die Endzeitgemeinde betreffen wird.

Genau davor hat auch Paulus gewarnt, dass der Beginn des Tag des Herrn (Verfinsterung der Gestirne) und damit die Ankunft des Herrn Jesus und unsere Vereinigung mit ihm (Entrückung) nicht kommen wird, es sei denn, dass sich vorher der Abfall (der Antichrist und die Große Trübsal) ereignen würde.

Der Herr und die Entrückung kommt nicht, bevor nicht der Antichrist gekommen ist.

2The 2,1 Wir bitten euch aber, Brüder, wegen der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Vereinigung mit ihm, 2,2 daß ihr euch nicht schnell in eurem Sinn erschüttern, auch nicht erschrecken laßt, weder durch Geist noch durch Wort, noch durch Brief, als seien sie von uns, als ob der Tag des Herrn da wäre. 2,3 Daß niemand euch auf irgendeine Weise verführe! Denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, daß zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit geoffenbart worden ist, der Sohn des Verderbens; 2,4 der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, daß er Gott sei. 2,5 Erinnert ihr euch nicht, daß ich dies zu euch sagte, als ich noch bei euch war? 2,6 Und jetzt wißt ihr, was zurückhält, damit er zu seiner Zeit geoffenbart wird.

2,7 Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur offenbart es sich nicht, bis der, welcher jetzt zurückhält, aus dem Weg ist; 2,8 und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft; 2,9 ihn, dessen Ankunft gemäß der Wirksamkeit des Satans erfolgt mit jeder Machttat und mit Zeichen und Wundern der Lüge 2,10 und mit jedem Betrug der Ungerechtigkeit für die, welche verloren gehen, dafür, daß sie die Liebe der Wahrheit zu ihrer Errettung nicht angenommen haben. 2,11 Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben, 2,12 damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit. 2The 2, 1-12;


Mit diesen Aussagen des Paulus, haben wir eine einzigartige Beweisführung für den Ablauf der Ereignisse rund um die Entrückung:

Nachdem Paulus im Vers 2The 2,1 klargestellt hat, dass er hier vom Tag der

Ankunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Vereinigung mit ihm

spricht - also von der Entrückung, wie er sie den Thessalonichern bereits in seinem ersten Brief in 1The 4,15-17 beschrieben hatte - und dann in Vers 2The 2,3 bekräftigt:

„dieser Tag kommt nicht, es sei denn, daß zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit geoffenbart worden ist”

konkretisiert er im nächsten Vers 2The 2,4, dass dieser „Mensch der Gesetzlosigkeit” der Antichrist ist, wie er uns auch in Off 13,6.15 dargestellt wird:

der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, daß er Gott sei.”

Und dann macht Paulus in Vers 2The 2,8 jene Aussage, welche alle anderen in diesem Diskurs als Nachweis angeführten Schriftstellen in einem Satz zusammenfasst und eigentlich jeder Theorie einer Entrückung vor dem Auftreten des Antichrist, also vor der Großen Trübsal, die Grundlage entzieht.

„und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr Jesus beseitigen wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten durch die Erscheinung seiner Ankunft.”

Wenn also die Entrückung (Vereinigung) bei der Ankunft des Herrn erfolgt und der Herr bei dieser seiner Ankunft den Antichrist (Gesetzlosen) vernichten wird, muss zwangsläufig der Antichrist - und damit die Große Trübsal - vorher - also vor der Entrückung - Realität gewesen sein.

Und das heißt:

Die Entrückung findet nach der Herrschaft des Antichrist und damit nach der Großen Trübsal statt.