Diskurs 141 – Die Schöpfung schlägt zurück – eine Auslegung der vier apokalyptischen Reiter.

Die biblischen Prophezeiungen, die sich gegenwärtig erfüllen.





Das erste Siegel – der erste Reiter.

Das zweite Siegel – der zweite Reiter.

Das dritte Siegel – der dritte Reiter.

Das vierte Siegel – der vierte Reiter.

Das fünfte Siegel – die Seelen der Märtyrer.

Das sechste Siegel – die Wiederkunft des Herrn.

Die Hinwegnahme des Heiligen Geistes.

Die vier lebendigen Wesen.

Die Große Trübsal – nach Ereignissen gegliedert.



Das erste Siegel – der erste Reiter.

Und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, hatte einen Bogen;

Off 6,1 Und ich sah, als das Lamm eins von den sieben Siegeln öffnete: Und ich hörte eins von den vier lebendigen Wesen wie eine Donnerstimme sagen: Komm! 6,2 Und ich sah: und siehe, ein weißes Pferd, und der darauf saß, hatte einen Bogen; und ihm wurde ein Siegeskranz gegeben, und er zog aus, siegend und um zu siegen. Off 6,1-2;


Der erste Reiter der Offenbarung des Johannes wurde schon unterschiedlich interpretiert. Überraschend viele Ausleger tippen da auf Jesus Christus. Der Grund scheint auf der Hand zu liegen: ebenso wie hier der erste Reiter, wird auch der Sohn Gottes, der in Off 19,11-16 als "das Wort Gottes" bezeichnet wird, bei der Schlacht von Harmagedon auf einem weißen Pferd reitend geschildert.

(Siehe auch Kapitel 07: "Die Schlacht von Harmagedon."


Liest man allerdings auch den Vers davor, erkennt man schnell, dass es hier das "Lamm" ist – also Jesus Christus selbst –, welches dieses erste Siegel öffnet. Und daher wäre er damit sowohl Initiator als auch Ausführender und das wäre doch ungewöhnlich. Dass aber dann gleich in der anschließenden Aussage eines der vier lebendigen Wesen dem Sohn Gottes mit Donnerstimme befehlen sollte: "Komm!" ist doch eher unwahrscheinlich.

Nun lässt sich aber beim genaueren Studium der Schrift, im Vergleich von Off 6,12-13 mit Mt 24,29 (insbesondere das "Fallen der Sterne", das wir sonst nirgendwo finden), im Kontext eine frappierende Parallelität der Ereignisse feststellen. Wobei diese Endzeitprophezeiungen des Herrn ja wieder in einer Offenbarung des Paulus in 2The 2,1-12 ihre Ergänzung finden.

(Siehe auch Diskurs 05: "Die Parallelität der Ereignisse von Mt 24 und Off 6 und 7.")


Tatsächlich hilft uns Paulus mit seinen Aussagen in seinem zweiten Brief an die Thessalonicher auch und gerade bei der Interpretation dieses ersten Reiters. Der gemeinsame Ansatzpunkt aller dreier Schriftstellen ist einerseits Mt 24,29-31 in der Endzeitrede des Herrn und 2The 2,1 bei Paulus.

Es handelt sich beide Male unzweifelhaft um die Wiederkunft des Herrn mit der Auferweckung und Entrückung. Und genau dieses Ereignis finden wir aber auch hier, in der Johannesoffenbarung weiter unten beim sechsten Siegel. Der Nachweis der Parallelität lässt sich hier anhand von Mt 24,29 bzw. Off 6,12-13 über die Verfinsterung der Gestirne, insbesondere aber über das Fallen der Sterne feststellen.

Nach Paulus, in 2The 2,3 weiter unten, kann dieser erste Reiter der Offenbarung als "der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens", speziell aber in 2The 2,8 als "der Gesetzlose (…) den der Herr Jesus verzehren wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten wird durch die Erscheinung seiner Ankunft.", interpretiert werden. Wobei mit der "Ankunft" wieder die Wiederkunft und Entrückung gemeint ist.

Und auch der Herr sagt in Mt 24,11-12 "und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen; und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe der Vielen erkalten". Es gibt demnach also drei Erkennungskriterien dieser Epoche der Großen Trübsal:

o  Die Gesetzlosigkeit der Menschen, die schon zu Paulus’ Zeiten geherrscht hat, wird in der letzten Zeit überhandnehmen. Grund dafür dürfte die Hinwegnahme des Heiligen Geistes sein, der bis zu dieser Zeit die Gesetzlosigkeit in einem erträglichen Ausmaß gehalten hat.

o  Dadurch wird die Liebe der Vielen erkalten, es wird Hass, Zorn, Neid und Bosheit unter den Menschen herrschen.

o  Auslöser dieses Abfalls wird der "Gesetzlose" sein, der "Mensch der Sünde", der "Sohn des Verderbens", welcher Lüge, Betrug, ja sogar Verbrechen nicht scheuen wird, um völlig ohne Rücksichtnahme auf die Rechte seiner Mitmenschen seine Ziele durchzusetzen.


Gerade auch deshalb wird das in demokratischen Zeiten ein mächtiger Politiker, ein Staatsmann sein. Ihn wird der Herr bei seiner Wiederkunft zur Zeit des sechsten Siegels durch den Hauch seines Mundes töten. Paulus charakterisiert diesen Menschen allerdings auch so, als ob es bereits der Antichrist wäre.

Dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall komme und offenbart werde der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens.

2The 2,1 Wir bitten euch aber, Brüder, wegen der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus und unseres Versammeltwerdens zu ihm hin, 2,2 dass ihr euch nicht schnell in der Gesinnung erschüttern noch erschrecken lasst, weder durch Geist noch durch Wort, noch durch Brief, als durch uns, als ob der Tag des Herrn da wäre.

2,3 Lasst euch von niemand auf irgendeine Weise verführen, denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall komme und offenbart werde der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens, 2,4 der widersteht und sich erhöht über alles, was Gott heißt oder verehrungswürdig ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich selbst darstellt, dass er Gott sei. 2,5 Erinnert ihr euch nicht, dass ich dies zu euch sagte, als ich noch bei euch war? 2,6 Und jetzt wisst ihr, was zurückhält, damit er zu seiner Zeit offenbart wird. 2,7 Denn schon ist das Geheimnis der Gesetzlosigkeit wirksam; nur ist jetzt der da, der zurückhält, bis er aus dem Weg ist, 2,8 und dann wird der Gesetzlose offenbart werden, den der Herr Jesus verzehren wird durch den Hauch seines Mundes und vernichten wird durch die Erscheinung seiner Ankunft, 2,9 ihn, dessen Ankunft nach der Wirksamkeit des Satans ist, in aller Macht und allen Zeichen und Wundern der Lüge 2,10 und in allem Betrug der Ungerechtigkeit denen, die verloren gehen, darum, dass sie die Liebe zur Wahrheit nicht annahmen, damit sie errettet würden. 2,11 Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, dass sie der Lüge glauben(!), 2,12 damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt, sondern Wohlgefallen gefunden haben an der Ungerechtigkeit. 2The 2,1-12;


Wer jedoch die Schrift kennt, weiß, dass der echte, dämonische Antichrist (das Tier aus dem Meer) nach der Schlacht von Harmagedon gemeinsam mit seinem falschen Propheten in den Feuer‒ und Schwefelsee geworfen wird. Deshalb wird hier, bei Immanuel.at, davon ausgegangen, dass es zwei Antichristen gibt und dieser Reiter auf dem weißen Pferd der erste, menschliche Antichrist ist, der nach seinem Tod – als Plagiat auf Gottes Handeln mit Jesus – von Satan wiedererweckt und als "auferstandener Christus" der Welt präsentiert wird.

Zu diesem speziellen Thema gibt es von einem US‒amerikanischen Besucher von Immanuel.at, Mr. Barney Blankenship (word@shalach.org / www.shalach.org/), eine ausgezeichnete Auslegung im Diskurs 86, welche die Basis für diese Interpretation der zwei Antichristen bei Immanuel.at gebildet hat.

(Siehe auch Diskurs 86: "Der erste und der zweite Antichrist.")


Der "Bogen" dieses ersten Reiters repräsentiert offenbar keine Waffe im eigentlichen Sinn, sondern ist ein Symbol. Etwa für Worte, die verletzen, Lüge oder Betrug. Und dass er auszog "siegend und um zu siegen", könnte eine Umschreibung dafür sein, dass diesem Verbrecher nicht beizukommen ist und dass es ihm immer wieder gelingt, seiner gerechten Strafe zu entgehen.

Und schließlich ist es ja er, der die Saat sät. Es ist seine Gesetzlosigkeit, seine Lügen, Betrügereien und Malversationen, die nicht ihre gerechte Strafe finden können, welche den Gerechtigkeitssinn der Menschen erschüttern. Und wie immer, gibt es einerseits Menschen, die ihn bewundern und bestaunen (und welche vielleicht auch so sein möchten, wie er).

Es wird aber natürlich auch Zeitgenossen geben, welche endlich nach Gerechtigkeit rufen. Und nachdem es weltweit immer mehr Demokratien gibt, äußern sich diese Verhaltensweisen natürlich auch und insbesondere in der Politik. Es kommt also zu einer Polarisierung der Gesellschaft. Und zwar politisch links wie rechts. Die politische Mitte wird sich langsam aber unaufhaltsam auflösen.

Und wie es in der Demokratie unausweichlich ist, wird es nicht bei der rein politischen Auseinandersetzung bleiben. Die Polarisierung der Gesellschaft wird fortschreiten und schließlich auch in die Privatsphäre durchdringen, ja bis zu Ehepaaren, welche zwar miteinander Kinder zeugen werden (Dan 2,43), jedoch offensichtlich in der (politischen) Gesinnung unversöhnlich bleiben.

(Siehe auch Diskurs 133: "Das vierte Weltreich Daniels in unserer Zeit – eine erstaunliche Entdeckung. / Die Demokratien.")


Und wenn Hass und Bosheit bis in die Familie vordringen, ist es nicht verwunderlich, dass Menschen, welche nicht zur eigenen Familie, ja nicht einmal zum eigenen Volk, zur eigenen Rasse gehören, keine Chance haben werden, sich außerhalb ihrer Heimat aufzuhalten. Deshalb prophezeit auch Jesaja, dass zu jener Zeit – am Tage des Zornes Gottes – ein jeder in sein Land fliehen wird.

Am Tage des Zornes Gottes wird sich ein jeder zu seinem Volk kehren und ein jeder in sein Land fliehen.

Jes 13,6 Heult, denn nahe ist der Tag des HERRN! Er kommt wie eine Verwüstung vom Allmächtigen.13,7 Darum werden alle Hände erschlaffen, und jedes Menschenherz wird zerschmelzen. 13,8 Und sie werden bestürzt sein, Wehen und Schmerzen werden sie ergreifen, sie werden sich winden wie eine Gebärende; einer starrt den anderen an, ihre Angesichter glühen.

13,9 Siehe, der Tag des HERRN kommt grausam mit Grimm und Zornglut, um die Erde zur Wüste zu machen; und ihre Sünder wird er von ihr vertilgen. 13,10 Denn die Sterne des Himmels und seine Gestirne werden ihr Licht nicht leuchten lassen; die Sonne wird finster sein bei ihrem Aufgang, und der Mond wird sein Licht nicht scheinen lassen. 13,11 Und ich werde an dem Erdkreis heimsuchen die Bosheit und an den Gottlosen ihre Ungerechtigkeit, und ich werde dem Hochmut der Übermütigen ein Ende machen und den Stolz der Gewalttätigen erniedrigen. 13,12 Ich will den Sterblichen kostbarer machen als gediegenes Gold und den Menschen als Gold von Ophir. 13,13 Darum werde ich die Himmel erzittern lassen, und die Erde wird aufbeben von ihrer Stelle beim Grimm des HERRN der Heerscharen und am Tag seiner Zornglut. 13,14 Und es wird sein wie mit einer verscheuchten Gazelle und wie mit einer Herde, die niemand sammelt: 13,15 Jeder wird sich zu seinem Volk wenden und jeder in sein Land fliehen. Jeder, der gefunden wird, wird durchbohrt werden; und jeder, der aufgegriffen wird, wird durchs Schwert fallen. 13,16 Und ihre Kinder werden vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen vergewaltigt werden. Jes 13,6-16;



Das zweite Siegel – der zweite Reiter.

Und es kam heraus ein zweites Pferd, das war feuerrot. Und dem, der darauf saß, wurde Macht gegeben, den Frieden von der Erde zu nehmen.

Off 6,3 Und als es das zweite Siegel öffnete, hörte ich das zweite lebendige Wesen sagen: Komm! 6,4 Und es kam heraus ein zweites Pferd, das war feuerrot. Und dem, der darauf saß, wurde Macht gegeben, den Frieden von der Erde zu nehmen, dass sie sich untereinander umbrächten, und ihm wurde ein großes Schwert gegeben. Off 6,3-4;


Und das ist nun das Ergebnis dieser Saat der Gesetzlosigkeit des ersten Reiters: sie werden sich untereinander umbringen. Im griechischen Originaltext heißt es sogar: "dass sie einander hinschlachten", was insofern interessant ist, als gerade in der letzten Zeit in den Nachrichten immer mehr Fälle weltweit bekannt werden, in welchen Männer ihre Frauen (Mutter) mit dem Messer ermordet haben.

Wiewohl es nun so scheint, als wäre der zweite Reiter mehr zu fürchten als der erste, weil er "den Frieden von der Erde nimmt", dürfen wir nicht vergessen, dass es der erste Reiter auf dem weißen Pferd ist, der diese Große Trübsal einleitet und welcher auch der Vorgänger des dämonischen Antichristen ist.

Wie wir besonders bei Paulus, im zweiten Brief an die Thessalonicher, erkennen können, ist es dieser Gesetzlose, der Mensch der Sünde, der den Abfall, die Gesetzlosigkeit mit Lüge, Betrug, Korruption und Verbrechen "salonfähig" macht. Diese Geisteshaltung verbreitet sich dann sehr schnell und ist u. a. Auslöser für alle hier angeführten Plagen.

Und ebenfalls bei Paulus sehen wir (2The 2,9), dass bereits hier auch der Satan seine Hände im Spiel hat. D. h., wenn sich die Menschen "untereinander abschlachten", muss das nicht unbedingt auf menschliche Emotionen zurückzuführen sein, sondern kann auch durch "den Fürsten der Macht der Luft", nämlich Satan und seine Dämonen, welche in den Geist bereitwilliger Menschen eingedrungen sind, ausgelöst worden sein.

Der Fürst der Macht der Luft, des Geistes, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirkt.

Eph 2,1 Auch euch hat er auferweckt, die ihr tot wart in euren Vergehungen und Sünden, 2,2 in denen ihr einst wandeltet gemäß dem Zeitlauf dieser Welt, gemäß dem Fürsten der Macht der Luft, des Geistes, der jetzt in den Söhnen des Ungehorsams wirkt. Eph 2, 1- 2;

Der "Gott" dieser Welt verblendet den Ungläubigen den Sinn.

2Kor 4,3 Ist nun aber unser Evangelium verdeckt, so ist es denen verdeckt, die verloren werden, 4,4 den Ungläubigen, denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat, dass sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes. 2Kor 4, 3- 4;

Die Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.

Eph 6,12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel. Eph 6,12;

(Siehe auch den Diskurs 1042: "Sind alle Regierungen der Welt von Gott eingesetzt?")


Denn vor nunmehr zweitausend Jahren haben Satan und seine Engel den Kampf im Himmel um die Vorherrschaft verloren und wurden auf die Erde geworfen. Diese biblische Tatsache wird uns in mehreren biblischen Texten überliefert: Lk 10,17-18;; Off 12,12; Jh 12,28-31; Jh 16,7-11.

Und sein Schwanz fegte den dritten Teil der Sterne des Himmels hinweg und warf sie auf die Erde.

Off 12,3 Und es erschien ein anderes Zeichen im Himmel, und siehe, ein großer, roter Drache, der hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Häuptern sieben Kronen, 12,4 und sein Schwanz fegte den dritten Teil der Sterne des Himmels hinweg und warf sie auf die Erde. Und der Drache stand vor dem Weibe, das gebären sollte, auf dass, wenn sie geboren hätte, er ihr Kind verschlänge. Off 12,3-4;

Der Drache und seine Engel siegten nicht, und sie wurden auf die Erde geworfen.

Off 12,7 Und es entbrannte ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen. Und der Drache kämpfte und seine Engel, 12,8 und sie siegten nicht, und ihre Stätte wurde nicht mehr gefunden im Himmel.

12,9 Und es wurde hinausgeworfen der große Drache, die alte Schlange, die da heißt: Teufel und Satan, der die ganze Welt verführt, und er wurde auf die Erde geworfen, und seine Engel wurden mit ihm dahin geworfen. Off 12, 7- 9;

Ich sah den Satan vom Himmel fallen wie einen Blitz.

Lk 10,17 Die Zweiundsiebzig aber kamen zurück voll Freude und sprachen: Herr, auch die bösen Geister sind uns untertan in deinem Namen. 10,18 Er sprach aber zu ihnen: Ich sah den Satan vom Himmel fallen wie einen Blitz. Lk 10,17-18;

Ich werde nicht mehr viel mit euch reden, denn es kommt der Fürst dieser Welt.

Jh 14,28 Ihr habt gehört, dass ich euch gesagt habe: Ich gehe hin und komme wieder zu euch. Hättet ihr mich lieb, so würdet ihr euch freuen, dass ich zum Vater gehe; denn der Vater ist größer als ich. 14,29 Und jetzt habe ich es euch gesagt, ehe es geschieht, damit ihr glaubt, wenn es nun geschehen wird. 14,30 Ich werde nicht mehr viel mit euch reden, denn es kommt der Fürst dieser Welt. Er hat keine Macht über mich; 14,31 aber die Welt soll erkennen, dass ich den Vater liebe und tue, wie mir der Vater geboten hat. Steht auf und lasst uns von hier weggehen. Jh 14,28-31;


Und auch der Umstand, dass damals tausende von Menschen von Dämonen besessen waren, weil diese gefallenen Engel, so plötzlich aus dem Himmel hinabgeworfen, sich in den Geist von Menschen flüchteten, schildert uns die Bibel, z.B. in Lk 8,26-33 (eine römische Legion hatte zur damaligen Zeit etwa 6000 Mann).

Seither warten sie auf ihre von Gott gegebene Zeit (John Glenn: "Myriaden von Sternen") und erst, wenn "der der aufhält" – der Heilige Geist (Jh 16,7) – "hinweggetan"  wurde (2The 2,7-9), haben sie, wie vor zweitausend Jahren, wieder freie Hand.

(Siehe auch Diskurs 128: "Die echten Außerirdischen, die unsere Welt beherrschen.a>")



Das dritte Siegel – der dritte Reiter.

Und siehe, ein schwarzes Pferd. Und der darauf saß, hatte eine Waage in seiner Hand.

Off 6,5 Und als es das dritte Siegel auftat, hörte ich die dritte Gestalt sagen: Komm! Und ich sah, und siehe, ein schwarzes Pferd. Und der darauf saß, hatte eine Waage in seiner Hand. 6,6 Und ich hörte eine Stimme mitten unter den vier Gestalten sagen: Ein Maß Weizen für einen Silbergroschen und drei Maß Gerste für einen Silbergroschen; aber dem Öl und Wein tu keinen Schaden! Off 6, 5- 6;


Dass es sich hier, in Off 6,5-6, tatsächlich um Hungersnöte handelt, geht ziemlich eindeutig aus Vers 6 hervor: Ein Maß Weizen oder drei Maß Gerste für einen Silbergroschen. Mit dem "Maß" ist ein Tagesmaß gemeint, also eine Tagesration für einen Menschen. Der "Silbergroschen" oder auch "Denar" war zu dieser Zeit der Tageslohn eines Arbeiters (Mt 20,2) und man kann annehmen, dass es sich hier um eine Verteuerung der Lebensmitteln um etwa das Zehnfache nach damaligen Verhältnissen handelt.

Der Grund für diese immense Verteuerung der Nahrung könnte eine Dürre sein, welche durch eine stärkere Sonneneinstrahlung ausgelöst wird. Anhaltspunkte dafür sind einerseits die Aussage in Off 6,6: "aber dem Öl und Wein tu keinen Schaden". Ölbäume und Weinstöcke sind bekanntermaßen widerstandsfähiger gegen Trockenheit des Bodens als Getreide.

Andererseits haben wir in Off 7,9-17 den Hinweis, dass zu dieser Zeit dann die aus der Großen Trübsal Entrückten (Off 7,14) bereits im Himmel vor dem Thron stehen und der Älteste sagt dem Johannes in Off 7,16: "Sie werden nicht mehr hungern noch dürsten; es wird auch nicht auf ihnen lasten die Sonne oder irgendeine Hitze;"

Während wir den Angaben von Off 7,14 zufolge davon ausgehen können, dass die Gemeinde zwar nicht nach der Großen Trübsal – das wäre am Ende der Schalengerichte – aber "sogleich nach der Trübsal jener Tage"  (Mt 24,29) der Siegelgerichte entrückt wird, können wir aus Off 7,16 schließen, dass in dieser Zeit die Sonne besonders heiß scheinen wird und es zu einer weltweiten Dürreperiode kommen wird.



Das vierte Siegel – der vierte Reiter.

Und siehe, ein fahles Pferd. Und der darauf saß, dessen Name war: Der Tod, und die Hölle folgte ihm nach.

Off 6,7 Und als es das vierte Siegel auftat, hörte ich die Stimme der vierten Gestalt sagen: Komm! 6,8 Und ich sah, und siehe, ein fahles Pferd. Und der darauf saß, dessen Name war: Der Tod (durch Krankheit/Seuchen), und die Hölle folgte ihm nach. Und ihnen wurde Macht gegeben über den vierten Teil der Erde, zu töten mit Schwert und Hunger und Pest und durch die wilden Tiere auf Erden. Off 6, 7. 8;


Der Name dieses vierten Reiters ist: der Tod. Und zwar nach dem griechischen Text, Tod durch Krankheiten/Seuchen (Off 6,8). Aber auch der Tod durch das Schwert des zweiten Reiters (Off 6,4) und der Tod der Menschen durch die Hungersnot des dritten Reiters (Off 6,6) werden hier, beim vierten Reiter, zusammengefasst.

Wie bereits weiter oben erwähnt finden wir auch dazu in der Endzeitrede des Herrn, in Mt 24,7-8, eine Parallelität dieser Ereignisse und können dort erkennen, dass es sich hier um den "Anfang der Wehen" handelt. Auch dort erwähnt der Herr Hungersnöte und Seuchen (und Erdbeben).

Und auch die Auffassung, dass es sich beim Hinweis des Herrn in Mt 24,7: "Denn Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich" keinesfalls um einen Weltkrieg, sondern um Volksaufstände und Bürgerkriege handelt (warum sonst nicht "Nationen gegen Königreiche" und vice versa?) wird hier in Off 6,4: "dass sie sich untereinander umbrächten" bestätigt.

Schließlich finden wir in Off 6,8 auch eine Angabe über den Gesamtumfang der Opfer: der vierte Teil der Erde (nicht der vierte Teil der Menschheit!). Und obwohl es einen Unterschied macht, ob es sich dabei u.a. auch um Russland, das größte Land der Erde, mit nur knapp 145 Millionen Einwohnern handelt oder um bevölkerungsreichere Länder: es werden Milliarden von Menschen sein, die durch diese drei Plagen umkommen werden.



Das fünfte Siegel – die Seelen der Märtyrer.

Unter dem Altar die Seelen derer, die geschlachtet worden waren um des Wortes Gottes willen und um des Zeugnisses willen, das sie hatten.

Off 6,9 Und als es das fünfte Siegel öffnete, sah ich unter dem Altar die Seelen derer, die geschlachtet worden waren um des Wortes Gottes und um des Zeugnisses willen, das sie hatten. 6,10 Und sie riefen mit lauter Stimme und sprachen: Bis wann, o Herrscher, der du heilig und wahrhaftig bist, richtest und rächst du nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen? 6,11 Und es wurde ihnen, einem jeden, ein weißes Gewand gegeben; und es wurde ihnen gesagt, dass sie noch eine kleine Zeit ruhen sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet sein würden, die ebenso wie sie getötet werden würden. Off 6,9-11;


Hier geht es um die Christenverfolgung in der Endzeit. Auch dieses Thema finden wir in der Endzeitrede des Herrn wieder.  Und dort erkennen wir auch den Grund des Hasses und der Verfolgung. Weil wir nach dem Namen des Herrn als "Christen" benannt sind. Und hier kommt wieder die Offenbarung des Paulus in 2The 2,9,12 ins Spiel.

Obzwar der echte, dämonische Antichrist – das Tier aus dem Meer – seinen Auftritt erst später hat, dürfte bereits sein Vorläufer, der Gesetzlose, nicht nur eine antichristliche Haltung einnehmen. Möglicherweise gemeinsam mit den Juden könnte er in die Lüge einstimmen, dass Jesus von Nazareth ein Betrüger und Gotteslästerer war und daher auch die Christen Betrüger sind.

Wenn Paulus in 2The 2,9 schreibt, dass die Ankunft dieses Gesetzlosen "nach der Wirksamkeit des Satans ist, in aller Macht und allen Zeichen und Wundern der Lüge", dann passt dies ja genau ins Bild. Satan, den schon Luther als den "Affen Gottes" bezeichnet hat, weil er Gott immer wieder imitiert, will ja den Antichristen als den "echten" Christus Gottes präsentieren.

Es ist daher auch nur völlig folgerichtig, dass er damit nicht nur den echten Christus als Betrüger hinstellen, sondern dass er überhaupt das ganze biblische Gottesbild bekämpfen und negieren muss, um sich auch selbst als "Gott" präsentieren zu können. Und so schreibt auch Paulus in 2The 2,4, dass der Gesetzlose "widersteht und sich erhöht über alles, was Gott heißt oder verehrungswürdig ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich selbst darstellt, dass er Gott sei". Ob Paulus damit vielleicht schon den echten Antichristen – oder gar Satan selbst meint, bleibt offen.

Bei den Juden wird er damit leichtes Spiel haben, doch die echten Christen werden diese Lüge bekämpfen. Und da ist es nicht erstaunlich, dass man in einer Welt, in der Lüge, Betrug und Verbrechen herrschen werden, die Wahrheit zur Lüge macht und behaupten wird, es wären die Christen, welche die Welt betrügen wollten.

Am Text des fünften Siegels können wir auch erkennen, dass zu dieser Zeit die Wiederkunft des Herrn mit der Auferweckung und Entrückung schon sehr Nahe ist. Denn diesen Seelen der christlichen Märtyrer wird gesagt (Off 6,11): "dass sie noch eine kleine Zeit ruhen sollten, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollendet sein würden, die ebenso wie sie getötet werden würden".

Dann werden sie euch der Drangsal überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehasst werden um meines Namens willen.

Mt 24,7 Denn Nation wird sich gegen Nation erheben und Königreich gegen Königreich, und Hungersnöte und Seuchen und Erdbeben werden an verschiedenen Orten sein. 24,8 Dies alles aber ist der Anfang der Wehen. 24,9 Dann werden sie euch der Drangsal überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehasst werden um meines Namens willen. 24,10 Und dann werden viele zu Fall kommen und werden einander überliefern und einander hassen; 24,11 und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen; 24,12 und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe der Vielen erkalten. 24,13 Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird errettet werden. 24,14 Und dieses Evangelium des Reiches wird auf dem ganzen Erdkreis gepredigt werden, allen Nationen zum Zeugnis, und dann wird das Ende kommen. Mt 24,7-14;



Das sechste Siegel – die Wiederkunft des Herrn.

Und es geschah ein großes Erdbeben; und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack, und der ganze Mond wurde wie Blut, und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde.

Off 6,12 Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete: Und es geschah ein großes Erdbeben; und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack, und der ganze Mond wurde wie Blut, 6,13 und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum, geschüttelt von einem starken Wind, seine unreifen Feigen abwirft. 6,14 Und der Himmel entwich wie eine Buchrolle, die zusammengerollt wird, und jeder Berg und jede Insel wurden von ihren Stellen gerückt. 6,15 Und die Könige der Erde und die Großen und die Obersten und die Reichen und die Starken und jeder Knecht und Freie verbargen sich in die Höhlen und in die Felsen der Berge; 6,16 und sie sagen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes; 6,17 denn gekommen ist der große Tag seines Zorns, und wer vermag zu bestehen? Off 6,12-17;


Die Wiederkunft des Herrn mit der Auferweckung der verstorbenen Christen und ihrer Entrückung gemeinsam mit der dann noch lebenden Endzeitgemeinde in die Luft, zum Herrn hin, wurde bisher hier, bei Immanuel.at, als Ereignis nach der Großen Trübsal interpretiert. Dafür gab es zumindest zwei wesentliche Gründe.

Sogleich aber nach der Bedrängnis jener Zeit.

Mt 24,29 Sogleich aber nach der Bedrängnis jener Zeit wird die Sonne sich verfinstern und der Mond seinen Schein verlieren, und die Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden ins Wanken kommen.

24,30 Und dann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohns am Himmel. Und dann werden wehklagen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen den Menschensohn kommen auf den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit. 24,31 Und er wird seine Engel senden mit hellen Posaunen, und sie werden seine Auserwählten sammeln von den vier Winden, von einem Ende des Himmels bis zum andern. Mt 24,29-31;


Einerseits sagt uns der Herr hier oben in Mt 24,29-31, dass er "Sogleich aber nach der Trübsal/Bedrängnis jener Zeit" kommen würde und auch die definitive Aussage in Off 7,14, dass die große Schar aus allen Nationen "aus der großen Trübsal" gekommen ist gibt zumindest die Sicherheit, dass es keine Entrückung vor der Großen Trübsal geben kann.

Diese sind’s, die gekommen sind aus der großen Trübsal.

Off 7,9 Danach sah ich, und siehe, eine große Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, angetan mit weißen Kleidern und mit Palmzweigen in ihren Händen, 7,10 und riefen mit großer Stimme: Das Heil ist bei dem, der auf dem Thron sitzt, unserm Gott, und dem Lamm! 7,11 Und alle Engel standen rings um den Thron und um die Ältesten und um die vier Gestalten und fielen nieder vor dem Thron auf ihr Angesicht und beteten Gott an 7,12 und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

7,13 Und einer der Ältesten fing an und sprach zu mir: Wer sind diese, die mit den weißen Kleidern angetan sind, und woher sind sie gekommen? 7,14 Und ich sprach zu ihm: Mein Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir: Diese sind’s, die gekommen sind aus der großen Trübsal und haben ihre Kleider gewaschen und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes. 7,15 Darum sind sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel; und der auf dem Thron sitzt, wird über ihnen wohnen. 7,16 Sie werden nicht mehr hungern noch dürsten; es wird auch nicht auf ihnen lasten die Sonne oder irgendeine Hitze; 7,17 denn das Lamm mitten auf dem Thron wird sie weiden und leiten zu den Quellen des lebendigen Wassers, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen. Off 7, 9-17;


Aber, wie die Erfahrung lehrt, sollte man sich in der Bibelexegese seiner Sache nie zu sicher sein. Was ich bei der Auslegung dieser Bibelstellen immer übersehen habe sind zwei Umstände. Suspekt ist mir zwar schon immer erschienen: wenn der Herr beim 6. Siegel erscheinen wird, müssten allein die 5 Siegelgerichte diese Große Trübsal sein, "wie sie von Anfang der Welt bis jetzt nicht gewesen ist und auch nie sein wird" (Mt 24,21). Aber wozu dann die Posaunen‒ und Schalengerichte?

Gleich im nächsten Vers haben wir jedoch einen weiteren Hinweis, der der eigentliche Grund für meinen Irrtum war. Dort sagt der Herr: "Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden; aber um der Auserwählten willen werden jene Tage verkürzt werden" (Mt 24,22).

Das war mir Beweis dafür, dass Gott die Große Trübsal vorzeitig beenden würde, um die Auserwählten zu retten. Tatsächlich ist es aber so, dass der Herr seine Wiederkunft früher ansetzt, um mit der Entrückung die Gläubigen zu retten. Für die Gottlosen ist diese Große Trübsal jedoch noch lange nicht beendet.

Gänzlich übersehen habe ich aber, dass im Gegensatz zu Off 7,14, der Herr in Mt 24,29 nicht von der Großen Trübsal spricht, sondern von "der Trübsal jener Zeit". Und genau so ist es dann auch. Die Trübsal jener Zeit sind die ersten fünf Siegelgerichte und die Große Trübsal sind alle Gerichte, die Siegelgerichte und die Gerichte am Tag des Zornes, die Posaunen und Schalengerichte.

Und deshalb sind die Aussagen in Off 7,14 und Mt 24,29 auch durchaus stimmig. Diese Schar aus allen Nationen – die Entrückten – kommt aus der Großen Trübsal heraus, aber nach der Trübsal jener Zeit, also nach den ersten fünf Siegelgerichten. Ein weiterer Hinweis, der diese Interpretation unterstützt, ist oben, in Off 6,17, die Ankündigung, dass jetzt – also nach dem sechsten Siegel – der Tag des Zornes Gottes gekommen ist.

Der "Tag des Herrn" oder auch "Tag des Zornes Gottes", wird in der Bibel mehrfach erwähnt und dabei wird an vielen Stellen die "Finsternis der Gestirne" – welche gleichzeitig auch das Zeichen für die Wiederkunft des Sohnes Gottes ist – als Vorläufer prophezeit (wie z.B. weiter Oben, in Jes 13,9-10).

Ich habe versucht diese Korrekturen soweit technisch möglich durchzuführen, insbesondere aber in der diesbezüglichen Tabelle 14, welche ich auch hier, am Ende des Dokuments, korrigiert eingefügt habe.

(Siehe auch Kapitel 06: "Die Wiederkunft des Herrn – 1. Teil: Die Wiederkunft und die Entrückung.")



Die Hinwegnahme des Heiligen Geistes.

Die Wiederkunft des Sohnes Gottes zur Auferweckung der verstorbenen Christen und ihre Entrückung gemeinsam mit den dann noch lebenden Geschwistern ist aber nun auch der Moment, in welchem der Heilige Geist wieder von dieser Erde hinweggenommen wird. Wir erinnern uns, dass der Herr, bevor er zum Vater in den Himmel auffuhr, zu den Jüngern sagte:

Es ist gut für euch, dass ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, kommt der Tröster nicht zu euch.

Jh 16,7 Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, dass ich weggehe. Denn wenn ich nicht weggehe, kommt der Tröster nicht zu euch. Wenn ich aber gehe, will ich ihn zu euch senden. 16,8 Und wenn er kommt, wird er der Welt die Augen auftun über die Sünde und über die Gerechtigkeit und über das Gericht; 16,9 über die Sünde: dass sie nicht an mich glauben; 16,10 über die Gerechtigkeit: dass ich zum Vater gehe und ihr mich hinfort nicht seht; 16,11 über das Gericht: dass der Fürst dieser Welt gerichtet ist. Jh 16, 7-11;


Das ist einerseits ein Hinweis darauf, dass einer der beiden - der Sohn Gottes oder der Heilige Geist - immer im Geist des Vaters anwesend sein muss. Beide dürfen anscheinend nicht gleichzeitig auf der Erde sein. Das zeigt, dass beide, Sohn und Heiliger Geist, eigenständige Personen sind.

Und eben in diesen Zusammenhang ist das auch eine Antwort auf die immer wieder gestellte Frage: Beide, Sohn und Heiliger Geist, wurden vom Vater gesandt. Obwohl Jesus als Mensch geboren wurde, kam sein Geist aus dem Geist Gottes.

Und in Bezug auf den Heiligen Geist erfahren wir dadurch, dass damals, als der Sohn Gottes zum Vater in den Himmel auffuhr, der Heilige Geist auf die Erde kam. Und er bleibt so lange, wie der Sohn Gottes im Himmel beim Vater ist - also bis zu seiner Wiederkunft zur Entrückung.

Das ist die Antwort auf die oft gestellte Frage, wann denn der, "welcher jetzt zurückhält, aus dem Weg ist" (2The 2,7).

Denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit geoffenbart worden ist, der Sohn des Verderbens;

2The 2,3 Dass niemand euch auf irgendeine Weise verführe! Denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit geoffenbart worden ist, der Sohn des Verderbens; 2,4 der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei. 2The 2, 3- 4;

Der Tag des Offenbarwerdens unseres Herrn Jesus Christus.

1Kor 1,4 Ich danke meinem Gott allezeit euretwegen für die Gnade Gottes, die euch gegeben ist in Christus Jesus: 1,5 In ihm seid ihr in allem reich gemacht worden, in allem Wort und aller Erkenntnis, 1,6 wie denn das Zeugnis des Christus unter euch gefestigt worden ist. 1,7 Daher habt ihr an keiner Gnadengabe Mangel, während ihr das Offenbarwerden unseres Herrn Jesus Christus erwartet, 1,8 der euch auch festigen wird bis ans Ende, so dass ihr untadelig seid an dem Tag unseres Herrn Jesus Christus. 1,9 Gott ist treu, durch den ihr berufen worden seid in die Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus, unseres Herrn. 1Kor 1, 4- 9;

So wird der Sohn des Menschen sein an seinem Tag.

Lk 17,24 Denn wie der Blitz blitzend leuchtet von einem Ende unter dem Himmel bis zum anderen Ende unter dem Himmel, so wird der Sohn des Menschen sein an seinem Tag. Lk 17,24;


Oben, in 2The 2,3, versichert Paulus die Thessalonicher, dass "dieser Tag" – gemeint ist der Tag der Wiederkunft des Herrn und die Entrückung – nicht kommt, bevor nicht dieser Mensch der Gesetzlosigkeit offenbart ist. Ihn wird der Herr Jesus bei seiner Wiederkunft beseitigen. Der Auftritt dieses Gesetzlosen ist also ein Zeichen dafür, dass die Wiederkunft des Herrn nahe ist.

Für die bereits erfolgte Wiederkunft des Herrn gibt es dann auch ein weithin sichtbares Zeichen. Es ist natürlich "das Zeichen des Sohnes des Menschen am Himmel", das erscheinen wird (Mt 24,30). Und gerade weiter oben, in Off 6,13 und Mt 24,29 erkennen wir dann auch noch ein drittes Zeichen: die Finsternis der Gestirne und "die Sterne werden vom Himmel fallen".

In der Bibel werden Engel sehr oft auch als "Sterne" bezeichnet. Gerade auch der "Hinausschmiss" Satans aus dem Himmel hat schon Jesaja prophezeit (Isa 14:12). Es sind also die gefallenen Engel des Satans, welche in der "Luft" (Eph 2,2 – in der Atmosphäre des Planeten) existiert haben, welche nun hier, nach zweitausend Jahren, endlich auf die Erde können. Das könnten sie jedoch nicht, wenn hier noch der Heilige Geist noch den Planeten behüten würde.

Daher bestätigt diese Aussage des Herrn vom "Fallen der Sterne", sowohl in seiner Endzeitrede, als auch in der Offenbarung des Johannes, eine weitere Annahme. Wenn die Folgerung weiter oben korrekt ist, dass der Sohn Gottes und der Heilige Geist nicht gleichzeitig auf Erden sein können, und der Sohn Gottes nun bei seiner Wiederkunft doch auf Erden ist, dann muss der Heilige Geist bereits wieder bei Gott im Himmel sein.

Also beide Ereignisse – das Fallen der Engel und die Anwesenheit des Sohnes Gottes auf Erden – sind auch ein Beweis dafür, dass "der, welcher jetzt zurückhält, aus dem Weg ist" (2The 2,7). Dass also der Heilige Geist hinweggenommen wurde und nun dieser Planet absolut sich selbst und der Gier, Bosheit, Scheinheiligkeit und Böswilligkeit der Menschheit ausgeliefert ist.



Die vier lebendigen Wesen.

Damit kommen wir schließlich zu den vier "lebendigen Wesen", welche in diesem Zusammenhang eigentlich nur in einer Nebenrolle erwähnt werden, indem sie den vier Reitern befehlen: "Komm", nachdem das Lamm das jeweilige Siegel geöffnet hat. Doch wie wir gleich sehen werden, sind sie der eigentliche Schlüssel für die Siegelgerichte.

Um hier den Hintergrund besser zu verstehen, muss man ins Alte Testament, in das Buch Hesekiel gehen und jene Texte konsultieren, in welchen diese vier Cherubim – um solche handelt es sich nämlich – das erste Mal erwähnt werden. Hier bei Immanuel.at gibt es darüber einen sehr interessanten Artikel mit dem Titel: "Der Thron Gottes".

Deshalb soll hier auch nur jener Teil kurz erklärt werden, welcher dem besseren Verständnis der tatsächlichen Rolle dieser Cherubim bei den Siegelgerichten dient. Im Kapitel 4 der Offenbarung schildert Johannes den Thron Gottes im Himmel und seine Umgebung. Und dort schon erwähnt er diese vier lebendigen Wesen.

Rings um den Thron vier lebendige Wesen, voller Augen vorn und hinten.

Off 4,6 Und vor dem Thron war es wie ein gläsernes Meer, gleich Kristall; und inmitten des Thrones und rings um den Thron vier lebendige Wesen, voller Augen vorn und hinten. 4,7 Und das erste lebendige Wesen war gleich einem Löwen und das zweite lebendige Wesen gleich einem jungen Stier, und das dritte lebendige Wesen hatte das Angesicht wie das eines Menschen, und das vierte lebendige Wesen war gleich einem fliegenden Adler.

4,8 Und die vier lebendigen Wesen hatten, eines wie das andere, je sechs Flügel und sind ringsum und inwendig voller Augen, und sie hören Tag und Nacht nicht auf zu sagen: Heilig, heilig, heilig, Herr, Gott, Allmächtiger, der war und der ist und der kommt! Off 4, 6- 8;


Dass hier diese vier lebendigen Wesen "voller Augen vorne und hinten waren" und bei Hesekiel dann auch die Räder neben ihnen, wird dann plausibel, wenn man sich vor Augen führt, dass Gott biologische Lebewesen ebenso nach Belieben erschaffen kann, wie etwa der Mensch Autos, Maschinen oder Computer konstruiert.

Und es ist auch nicht so, dass diese Wesen zur Gänze "gleich einem Löwen" etc. wären, wie man aufgrund der eher ungenauen Formulierung in Vers 7 annehmen könnte, sondern – wie Johannes dann gleich konkretisiert – nur das Angesicht war wie das eines Löwen, Stiers, Adlers und Menschen. Das wird auch deutlich, wenn wir den Text mit der Beschreibung Hesekiels vergleichen.

Die Gestalt von vier lebenden Wesen.

Hes 1 1,2 Am Fünften des Monats – das ist das fünfte Jahr nach der Wegführung des Königs Jojahin – 1,3 geschah das Wort des HERRN ausdrücklich zu Hesekiel, dem Sohn des Busi, dem Priester, im Land der Chaldäer am Fluss Kebar; dort kam die Hand des HERRN über ihn. 1,4 Und ich sah: Und siehe, ein Sturmwind kam von Norden her, eine große Wolke und ein Feuer, das hin‒ und herzuckte, und Glanz war rings um sie her. Und aus seiner Mitte, aus der Mitte des Feuers, strahlte es wie der Anblick von glänzendem Metall. 1,5 Und aus seiner Mitte hervor erschien die Gestalt von vier lebenden Wesen; und dies war ihr Aussehen: die Gestalt eines Menschen hatten sie.

1,6 Und vier Gesichter hatte jedes, und vier Flügel hatte jedes von ihnen. 1,7 Und ihre Beine waren gerade Beine und ihre Fußsohlen wie die Fußsohle eines Kalbes; und sie funkelten wie der Anblick von blanker Bronze. 1,8 Und Menschenhände waren unter ihren Flügeln an ihren vier Seiten; und die vier hatten ihre Gesichter und ihre Flügel. 1,9 Ihre Flügel berührten sich, einer mit dem anderen; sie wandten sich nicht um, wenn sie gingen: sie gingen, ein jedes gerade vor sich hin. 1,10 Und das war die Gestalt ihrer Gesichter: Das Gesicht eines Menschen und das Gesicht eines Löwen hatten die vier rechts, und das Gesicht eines Stieres hatten die vier links, und das Gesicht eines Adlers hatten die vier. Das sind ihre Gesichter. 1,11 Ihre Flügel aber waren nach oben ausgespannt; jedes hatte zwei, die sich einer mit dem anderen berührten, und zwei, die ihre Leiber bedeckten. Hes 1, 2-11;


Auch Hesekiel sieht den Thron Gottes. Und zwar das erste Mal in einer Vision auf Erden am Fluss Kebar. Und er beschreibt die Angesichter in Hes 1,6 etwas anders als Johannes: "Und vier Angesichter hatte jedes", was keinesfalls ein Übersetzungsfehler ist, da Martin Buber den hebräischen Text auch schon übersetzt mit: "1,6 jedem einen der Antlitze vier, jedem einen vier Flügel ihnen". Doch das tut hier nichts zur Sache, wichtig ist das Aussehen dieser Angesichter.

Und hier stimmen beide Beschreibungen überein: die vier hatten das Angesicht von Mensch, Löwe, Stier und Adler. Dennoch scheint es, dass Johannes, oben in der Offenbarung, dem gleichen Irrtum unterliegt, wie hier Hesekiel. Als nämlich Hesekiel den Thron Gottes in einer weiteren Vision in Jerusalem wieder sieht, erkennt er selbst seinen Fehler:

Das Gesicht des ersten war das Gesicht eines Cherubs.

Hes 10,14 Vier Gesichter hatte jedes. Das Gesicht des ersten war das Gesicht eines Cherubs, und das Gesicht des zweiten war das Gesicht eines Menschen und des dritten das Gesicht eines Löwen und des vierten das Gesicht eines Adlers. 10,15 Und die Cherubim hoben sich empor.

DaDas war das lebende Wesen, das ich am Fluss Kebar gesehen hatte
. 10,16 Und wenn die Cherubim gingen, gingen die Räder neben ihnen her; und wenn die Cherubim ihre Flügel erhoben, um sich von der Erde emporzuheben, so wandten sich die Räder auch nicht von ihrer Seite. 10,17 Wenn sie stehen blieben, blieben auch sie stehen; und wenn sie sich emporhoben, hoben sie sich mit ihnen empor; denn der Geist des lebendigen Wesens war in ihnen. 10,18 Und die Herrlichkeit des HERRN begab sich von der Schwelle des Hauses weg und stellte sich über die Cherubim. 10,19 Und die Cherubim erhoben ihre Flügel und hoben sich vor meinen Augen von der Erde empor, als sie sich wegbegaben; und die Räder waren neben ihnen. Und sie stellten sich an den Eingang des östlichen Tores des Hauses des HERRN, und die Herrlichkeit des Gottes Israels war oben über ihnen.

10,20 Das war das lebende Wesen, das ich unter dem Gott Israels am Fluss Kebar gesehen hatte; und ich erkannte, dass es Cherubim waren. 10,21 Jeder hatte vier Gesichter, und jeder hatte vier Flügel, und etwas wie Menschenhände war unter ihren Flügeln. 10,22 Und die Gestalt ihrer Gesichter war die jener Gesichter, die ich am Fluss Kebar gesehen hatte, ihr Aussehen und sie selbst. Sie gingen ein jeder gerade vor sich hin. Hes 10,14-22;


Hesekiel bestätigt hier, dass dies das lebende Wesen war, welches er am Fluss Kebar gesehen hatte und nun hatte er aber erkannt, dass das vierte Angesicht nicht das eines Stiers, sondern ein Cherubangesicht war. Wobei man hier vermuten könnte, dass das Angesicht eines Cherubs eine gewisse Ähnlichkeit mit jenem eines (jungen) Stiers haben könnte.

Und nun kann – und bei der Interpretation muss – man sich natürlich fragen, warum Gott für diese vier Cherub, welche ständig seinen Thron bewachen – und auf Erden auch transportieren – gerade diese vier Angesichter gewählt hat. Abgesehen von den eher fraglichen Versuchen, diese Cherubim als Symbole den vier Evangelisten zuzuordnen, kann man das mit etwas Hintergrundwissen in den Naturwissenschaften, ja durchaus auch mit Carl von Linnés (1707‒1778) "Systema Naturae" vergleichen.

Nach dem inneren Bau des Herzens und weiteren Merkmalen unterschied Linné sechs Tierklassen: Säugetiere, Vögel, Amphibien (inkl. Reptilien), Fische, Insekten und Würmer. Wobei hier auffällt, dass die 5 letzteren von diesen 6 Arten eine Gemeinsamkeit haben. Sie sind ovipar (lateinisch oviparus‚ eigeboren‘) im Gegensatz zu vivipar (lebendgeboren), welches auf die Säugetiere zutrifft.

Berücksichtigt man nun noch, dass sich der Mensch von den anderen Säugetieren Tieren durch seinen von Gott gegebenen Geist und die Cherubim von diesen allen durch ihre Erschaffung als Geist und daher ihre Unsterblichkeit unterscheiden, kommt man genau zu diesem vier "Angesichtern".

Der Adler als imposanter Vertreter der oviparen Tiere, der prächtige Löwe steht für die Säugetiere, der Mensch für die Menschheit und der Cherub für die Himmelbewohner, die Engel. Daraus lässt sich folgern, dass diese vier Cherubim die Repräsentanten der lebenden Schöpfung vor Gott sind.

Und damit wird auch die letzte Frage beantwortet, welche sich hier, mit diesem biblischen Text der vier apokalyptischen Reiter stellt. Unser Gott ist ein absolut gerechter Gott. Deshalb wurde auch der Sohn Gottes, der Mensch war und für uns Menschen gestorben ist, vom Vater mit der gesamten Macht im Himmel und auf Erden ausgestattet (Mt 24,18).

Und weil Jesus als Sühne vor Gott für die Sünden aller Menschen gestorben ist, ist es nicht Gott, der beim Letzten Gericht die Menschen richten wird, sondern Gott hat dieses Recht seinem Sohn anvertraut, der jeden einzelnen Menschen aufgrund dessen Handeln im Leben entweder ins ewige Leben berufen oder in die Hölle verdammen wird.

Das ist nicht etwa der Vaterschaft Gottes zuzuschreiben, sondern seiner absoluten Gerechtigkeit. Wir werden alle von einem Menschen beim Letzten Gericht beurteilt werden, der selbst auf Erden durch die Hölle gegangen ist und alle Höhen und Tiefen eines Menschenlebens kennengelernt hat. Ihn kann niemand vorwerfen, er wisse nicht, was es bedeutet, Mensch zu sein.

Und so ist es auch mit der Schöpfung. Gott hat dem Menschen die Schöpfung anvertraut, damit er sie sich untertan mache. Doch der Mensch hat diese Schöpfung für Jahrtausende ausgeplündert, rücksichtslos ausgebeutet und zusätzlich noch mit menschlichen Erfindungen wie Plastik und anderem chemischen Müll verdreckt.

Nun ist die Zeit gekommen, wo diese Schöpfung zurückschlägt. Damit wird auch bestätigt, dass dieses Gericht gerecht und angemessen ist. Diese vier Cherubim haben die Menschheit für Jahrtausende vor Gott vertreten müssen – jetzt haben sie die Möglichkeit, ihre eigene Entscheidung zu treffen. Und das tun sie bei jedem "Komm!", das sie mit Donnerstimme den Gerichtsreitern zurufen.


Die Große Trübsal – nach Ereignissen gegliedert.
Siegel 1: Der Mensch der Gesetzlosigkeit / 2, 3, 4, 5: Der Anfang der Wehen / 6: Die Entrückung

Beginn Tag des Zornes
< 1. Siegel >
(6,1-2;)

Weißes Pferd: Reiter hat
einen Bogen. Er bekam
Krone, er zog aus sieg-
reich und um zu siegen
< 2. Siegel >
(6,3-4;)

Feuerrotes Pferd: Nimmt
den Frieden von der Erde
ihm ward ein großes
Schwert gegeben
< 3. Siegel >
(6,5-6;)

Schwarzes Pferd: Waage
in der Hand. Weizen und
Gerste teuer aber Öl und
Wein nicht antasten
< 4. Siegel >
(6,7-8;)

Fahles Pferd: Tod, und
Hölle folgte. Macht über
1/4 der Erde d. Schwert,
Hunger Tod wilde Tiere
< 5. Siegel >
(6,9-11;)

Seelen der Märtyrer am
Altar: Richte sie. Bekamen
weißes Kleid, ruhen kleine
Zeit bis Mitknechte getötet
< 6. Siegel >
(6,12-17;)

Großes Erdbeben. Sonne
finster, Mond Blut, Sterne
fallen, Himmel Buchrolle
Berge, Inseln bewegt
6a
Sie

< 7. Siegel >
(8,1-6;)

Himmel: Stille1/2 Stunde
Räucherwerk am Altar
7 Engel mit 7 Posaunen
Donner, Stimmen, Blitze
Die zwei Zeugen Gottes weissagen 1260 Tage mit Sacktuch bekleidet (?)


< 1. Posaune >
(8,7;)

Hagel, Feuer, Blut
1/3 der Erde verbrannte
1/3 der Bäume verbrannte
alles Gras verbrannte
< 2. Posaune >
(8,8-9;)

Feuerberg ins Meer
1/3 des Meeres Blut
1/3 des Meereslebens tot
1/3 der Schiffe sank
< 3. Posaune >
(8,10-11;)

Fackelstern vom Himmel
1/3 der Flüsse Wermut
1/3 der Brunnen Wermut
viele Menschen starben
< 4. Posaune >
(8,12-13;)

Sonne, Mond, Sterne
ihr 3. Teil verfinstert
1/3 Tag kein Licht
1/3 Nacht desgleichen
< 5. Posaune / 1. Wehe>
(9,1-12;)

Abgrundstern vom Himmel
Rauch verfinstert Sonne
Heuschrecken schaden
Menschen ohne Siegel 5 M
< 6. Posaune / 2. Wehe>
(9,13-21;)

Die Engel vom Euphrat
Feuer, Rauch, Schwefel
1/3 der Menschen getötet
der Rest tat nicht Buße
6a
Pos

< 7. Posaune / 3. Wehe>
(11,15-19;)

Reiche der Welt Gottes
Gottes Zorn gekommen
Zeit zu richten die Toten
Donner, Stimmen, Blitze
Der Tag des Zornes Gottes - Die 42 Monate des dämonischen Antichrist: Sein Wiedererstehen / Tod der 2 Zeugen / die Nationen zertreten Jerusalem

<7a Pos>
< 1. Schale >
(16,1-2;)

auf die Erde:
ein böses Geschwür
an den Tieranbetern mit
dem Zeichen des Tieres
< 2. Schale >
(16,3;)

ins Meer:
Blut wie eines Toten
und alle lebendigen
Wesen im Meer starben
< 3. Schale >
(16,4-7;)

in Flüsse und Brunnen:
Wasser ward Blut
Prophetenblut vergossen
Blut zu trinken gegeben
< 4. Schale >
(16,8-9;)

in die Sonne:
Menschen versengt
Menschen lästern Gott
aber taten nicht Buße
< 5. Schale>
(16,10-11;)

auf den Thron des Tieres:
Reich finster, Menschen
haben Schmerzen, lästern
Gott aber taten nicht Buße
< 6. Schale>
(16,12;)

auf den Strom Euphrat:
sein Wasser vertrocknete
damit bereitet ist der Weg
den Königen vom Osten
6a
Sch

< 7. Schale>
(16,17-21;)

in die Luft:
Blitze, Stimmen, Donner
großes Erdbeben wie nie
Inseln, Berge nicht mehr

==================================================================================================================

===
<7a Sch>
===================


Der wiedergekehrte Antichrist: Tod der zwei Zeugen



6a Sie
Nach 6. Siegel
(7,1-17;)
Kein Schaden an Erde,
Meer, Bäumen bis Israels
144000 versiegelt sind an
ihren Stirnen. Die aus
der Trübsal haben weiße
Kleider vorm Thron. Das
Lamm leitet sie zu leben-
digen Wassern. Gott
wischt ihre Tränen ab.
6a Pos
Nach 6. Posaune
(10,1-11; 11,1-14;)
Starker Engel mit Wolke:
Mit 7. Posaune ist das
Geheimnis Gottes
vollendet; es wird keine
Wartezeit mehr sein.
Johannes isst Büchlein.
Die zwei Zeugen werden
vom Tier getötet werden.
Erdbeben in Jerusalem
7a Pos
Nach 7. Posaune
(12,1-18; 13.1-18; 14,1-20; 15,1-8;)
Das Weib und der Drache, der Sturz Satans und seiner Engel.
Das Tier aus dem Meer überwindet die Heiligen.
Antichrist und falscher Prophet: die Herrschaft der beiden Tiere.
Das Lamm und seine 144.000 stehen auf dem Berg Zion.
Drei Engel: Evangelium, Gericht, Fall Babylon, Tote im Herrn sterben.
Beginn des Gerichts: der Menschensohn erntet die Erde.
Die Sieger über das Tier sein Bild und seinen Namen singen im Himmel ein Lied.
Die 7 Engel mit den 7 Schalen des Zornes Gottes.
Niemand kann in den Tempel gehen, bis die 7 Plagen vollendet sind.
6a Sch
Nach 6. Schale
(16,13-16;)
Satan, Antichrist
und falscher Prophet
senden Teufelsgeister
aus zu den Königen der
ganzen Welt um Zeichen
zu tun. Satan und
Antichrist sammeln die
Völker zum Streit am Tag
Gottes in Harmagedon

7a Sch
Nach 7. Schale
(17,1-18; 18,1-24;)
Der Untergang Babylons
(19,1-21; 20,1-15;)
Schlacht v. Harmagedon
Antichrist, Prophet im Pfuhl
Gericht Erstauferstehung
Satan im Abgrund
Letzter Kampf Weltgericht
(21,1-27; 22,1-21;)
Die Neue Schöpfung

(Siehe auch Tabelle: Abfolge und Dauer der Endzeitereignisse.)